Landesausstellung: Verträge unterzeichnet

Landkreis Rosenheim: Herrenchiemsee wird 2021 wieder Austragungsort

image_pdfimage_print

Dem Landkreis Rosenheim, dem Chiemgau, dem Tourismusverband Chiemsee-Alpenland sowie ganz Bayern steht in drei Jahren ein ganz besonderes kulturelles Ereignis ins Haus. Im Neuen Schloss von Herrenchiemsee wird das Zeitalter vom Tod König Ludwig II. im Jahr 1886 bis zum Tod von König Ludwig III. im Jahr 1921 unter dem Titel „Verspielte Kronen“ im Rahmen der Landesausstellung über die Bühne gehen.

Die Landesausstellung 2021 ist damit die Fortsetzung der ersten Landesausstellung die im Jahr 2011 auf Herrenchiemsee unter dem Titel „Götterdämmering – König Ludwig II und seine Zeit“ erfolgreich durchgeführt wurde.

Die damalige Ausstellung steigerte die durchschnittliche Jahres-Besucherzahl von 400.000 im Schloss Herrenchiemsee um zwei Drittel, so dass damals fast 600.000 Besucher zu verzeichnen waren. Dies war die bislang erfolgreichste Landesausstellung in Bayern.

Auch 2021 wird ein enormes Besucher-Interesse erwartet. Dies bekundeten bei der Vertragsunterzeichnung im Bayerischen Finanzministerium gemeinsam das Wissenschafts- und Kunstministerium, das Staatsministerium für Finanzen und Heimat, das Haus der Bayerischen Geschichte sowie die Bayerische Schlösser- und Seenverwaltung zusammen mit dem Landkreis Rosenheim.

Wie stellvertretender Landrat Josef Huber vom Landkreis Rosenheim (links) erklärte, wird sich der Landkreis nach einstimmigen Beschluss des Kreistages und im Sinne von Landrat Wolfgang Berthaler mit der Übernahme der regionalen Werbung, mit Fachpersonal sowie mit einem Rahmenprogramm einbringen. „Alles, was schön ist, kostet Geld und alles was schön ist, ist es Wert, dass es unterstützt wird“, so Landrat Huber, der noch keine endgültigen Kosten benennen konnte, da die Abstimmungen für den Haushalt 2021 noch nicht so weit sind.

Mit Blick auf den Nachbarlandkreis Rosenheim sagte er: „2011 wurde die Landesausstellung auch von Traunsteiner Seite unterstützt, dies hoffen wir auch für 2021, zumal wir wieder ein stimmiges und pädagogisch wertvolles Konzept erwarten, das 2011 insgesamt 340 Schulklassen auf die Herreninsel brachte“.

Im Beisein von Kulturreferent Christoph Maier-Gehring bedankte sich Landrat Huber bei den Vertragspartnern für die Vergabe der Ausstellung nach Herrenchiemsee, das sich schon vielfach als guter Ausstellungsort bewiesen hat.

Einen starken touristischen Impuls erwartet Kunstministerin Prof. Dr. Marion Kiechle von dieser Landesausstellung für den Chiemgau und für ganz Bayern. „Persönlich freue ich mich auf diese Ausstellung, nicht nur in meiner Wahl-Zweitwohnungs-Heimat im Landkreis Rosenheim, sondern auch deswegen, weil das darzustellende Zeitalter von großen wissenschaftlichen Erfolgen und technischen Errungenschaften geprägt ist“.

Finanz- und Heimatminister Albert Füracker bezeichnete das Königsschloss auf der Herreninsel als weltweit bedeutsames Kulturdenkmal und er dankte der Seen- und Schlösserverwaltung, dem Haus der Bayerischen Geschichte und dem Landkreis Rosenheim für die kooperative Zusammenarbeit.

 

Bei der Vertragsunterzeichnung in München (von links): Stellvertretender  Landrat Josef Huber, Finanzminister Albert Füracker, Kunstministerin Prof. Dr. Marion Kiechle. Foto: Hötzelsperger

Weitere Informationen: www.stmflh.bayern.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren