Kripo: Zehn Jahre engagierte Arbeit

Kriminaldauerdienst blickt zurück - Auch auf den Doppelmord von Rott

image_pdfimage_print

Der Kriminaldauerdienst bei der Kripo Rosenheim – der KDD, auch für den Altlandkreis zuständig – feiert am kommenden Sonntag sein zehnjähriges Bestehen. Eine Rückschau: Jahrzehnte lang verrichteten jeweils zwei Angehörige der Kripo Rosenheim im wöchentlichen Turnus zusätzlich zum normalen Dienst einen sogenannten Jourdienst. Das hieß für die Beamten: Bereitschaft rund um die Uhr.  Dies wurde mit dem Start des KDD abgeschafft. Ab sofort waren mit dem KDD rund um die Uhr Kripobeamte im Dienst …

Im Zuge der vom Bayerischen Staatsministerium des Innern beschlossenen Polizeireform zum 1. Januar 2009 – Wegfall der ehemaligen Polizeidirektionen und Errichtung neuer Polizeipräsidien wie auch das Polizeipräsidium Oberbayern Süd in Rosenheim – wurden bereits im Vorfeld Kriminaldauerdienste bei den Kriminalpolizeiinspektionen errichtet. So entstand am 1. Juli 2008 der Kriminaldauerdienst der Kripo Rosenheim.

Umfangreiche Qualifizierungs-Maßnahmen für die künftigen KDDler waren im Vorfeld notwendig gewesen, um alle auf ihre Aufgaben bestmöglich vorzubereiten.

Parallel hierzu wurde eigens ein Schichtmodell erarbeitet. Ausstattung, Funkgeräte, Dienstfahrzeuge wurden beschafft und Büroräume eingerichtet.

Auch die Aufgaben des KDD mussten genau festgelegt werden. Seitdem rückt der KDD unter anderem aus, wenn Vorfälle oder Delikte passieren, die von der Kripo bearbeitet werden. Wie etwa zuletzt am 20. Mai bei dem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Rosenheim oder den schweren Gewaltverbrechen der vergangenen Jahre, wie dem Doppelmord in Rosenheim im August 2010, dem brutalen Raubüberfall auf ein Ehepaar im Januar 2014 in Rottach-Egern und der brutalen Vergewaltigung am Inndamm im November 2015.

Hier ist ein rasches Eintreffen und professionelles Tätigwerden für die Ermittlungen und Spurensicherung wichtig und mit dem KDD nun auch zu jeder Zeit möglich.

Der KDD steht darüber hinaus den Dienststellen der Schutzpolizei in Belangen der Kriminalpolizei als Ansprechpartner zur Verfügung und unterstützt sie bei komplexen Spurensicherungen.

Der örtliche Zuständigkeitsbereich umfasste damals wie auch heute die Stadt und den Landkreis Rosenheim sowie auch den Landkreis Miesbach.

Dank der umfangreichen Vorbereitungen konnte der KDD wie geplant am Sonntag vor genau zehn Jahren „offiziell“ seine Arbeit aufnehmen und ist seither aus dem täglichen Einsatzgeschehen nicht mehr wegzudenken.

Hierzu der Leiter der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim, Kriminaldirektor Bernd Hackl (unser Foto):

„Der Kriminaldauerdienst bei der KPI Rosenheim brachte nicht nur eine gewisse Personalmehrung, sondern auch eine umfassende Professionalität bei der Bewältigung kriminalpolizeilicher Aufgaben. Meine persönlichen Erwartungen bei der Vorbereitung und Errichtung dieses neuen Kommissariats wurden nicht nur erreicht, sondern übertroffen.

Diese hervorragende Mannschaft ist seit zehn Jahren gewissermaßen die Feuerwehr der Kriminalpolizei und steht bei schwersten Delikten bis hin zu Tötungs- oder Sexualdelikten, aber auch bei schweren Unglücksfällen wie dem Zugunglück in Bad Aibling, an vorderster Front – um die ersten, wichtigsten Maßnahmen zu treffen, und erforderlichenfalls die zuständigen Fachkommissariate zu alarmieren und in die Lage einzuweisen.

So geschah es auch anlässlich des Doppelmordes in Rott vom 27. Februar 2017, oder anlässlich des Mordes in Prien vom 29. April 2017, um nur zwei Beispiele von vielen zu nennen.

Die Professionalität des Kriminaldauerdienstes wissen aber auch die Kolleginnen und Kollegen der Schutzpolizei zu schätzen, da der Kriminaldauerdienst jetzt wesentlich schneller vor Ort ist als der vormalige Jourdienst der Kriminalpolizei und zusätzlich rund um die Uhr als Ansprechpartner und Ratgeber zur Verfügung steht.“

Dies zeigen nicht zuletzt die Einsatzzahlen der letzten zehn Jahre:

Seit seinem Bestehen hatte der Kriminaldauerdienst Rosenheim insgesamt 5.941 Einsätze, dabei wurden 3.656 Fälle aufgenommen und an das betreffende Fachkommissariat abgegeben,

1.907 Fälle (vor allem Todesermittlungen) wurden durch den KDD selbst komplett bis zur Anzeigenabgabe an die Staatsanwaltschaft bearbeitet, und in 378 Fällen wurden umliegende Dienststellen, insbesondere bei Spurensicherungsmaßnahmen, unterstützt.

Abschließend sagt Kriminaldirektor Bernd Hackl:

„Ich wünsche dem Kriminaldauerdienst alles Gute zu seinem zehnjährigen Jubiläum, das wir gebührend feiern werden, und bin zutiefst davon überzeugt, dass auch die nächsten zehn Jahre von engagierter und professioneller Arbeit geprägt sein werden.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren