Kraft tanken für den Showdown

Volleyball-Bundesliga III: Eiselfing in der Warteschleife vor dem Spitzen-Match

image_pdfimage_print

In einer Faschingspause befinden sich aktuell die Volleyballerinnen aus Eiselfing, die nun zwei Wochen lang dem ultimativen Showdown der Bundesliga III entgegen fiebern: Der Zweitplatzierte aus dem Altlandkreis trifft zum letzten Match der Saison am Sonntag, 10. März, auf den Tabellenersten Dingolfing!

Eiselfings Volleyball-Damen gewannen zuletzt gegen den TSV Obergünzburg mit 3:0 (wir berichteten). Hier ein Blick auf den Spielbericht dazu …

Die Gäste aus Obergünzburg bilden derzeit das Tabellenschlusslicht, trotzdem war den Eiselfingerinnen klar, dass man mit einer dennoch motivierten Gastmannschaft rechnen durfte.

Das Spiel begann mit dem besseren Start für Eiselfing. Diese konnten sich gleich zu Beginn mit einigen Punkten absetzten. Doch Punkt für Punkt kämpfte sich die gegnerische Mannschaft wieder heran, sodass der Rückstand relativ schnell wieder ausgeglichen war. Gute Aufschläge der Eiselfingerinnen verhalfen zum positiven Satzergebnis von 25:22.

Im zweiten Satz bot sich anfangs ein ähnliches Bild – Eiselfing  punktete zu Beginn des Satzes deutlich. Auch dieses Mal gelang es den Gegnern sich durch eine starke Aufschlagsserie nochmals an die Kleeblätter heran zu kämpfen. Beide Teams lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Gute Aufschläge auf beiden Seiten machte es für das Publikum spannend, mit harten Angriffen und tollen Block-Abwehraktionen sah Eiselfing einen aufregenden zweiten Satz, der Dank des großen Siegeswillens und der lautstarken Unterstützung der Fans mit 26:24 an Eiselfing ging.

Im dritten und letzten Satz war Eiselfing in den entscheidenden Spielelementen und Situationen abgeklärter. Aus guter Annahme heraus agierten die Kleeblätter mit variablem Angriffsspiel. Zudem positionierte sich der Block um Carina Hainzlschmid und Nicole Sabathiel stabil. Mit 25:13 machten die Eiselfingerinnen den Sack zu und holten sich das Spiel klar mit 3:0.

nd

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren