Kräuterwastl begeisterte in Pfaffing

Die Natur im Mittelpunkt: Vortrag beim Gartenbauverein kam an - Zehn neue Mitglieder

image_pdfimage_print

„Die Natur ist unser größter Reichtum – die Probleme sind selbst gemacht!“ Mit diesen Worten begann der Kräuterwastl alias Sebastian Viellechner, zertifizierter Kräuterpädagoge (unser Foto), seinen interessanten Vortrag beim Gartenbauverein in Pfaffing. Die Vorsitzende Christine Glasl freute sich über das zahlreiche Erscheinen der Mitglieder, die aufmerksam dem urigen Referenten zuhörten …


Die Gartenbauvereine sollten Vorbilder sein, so der Kräuterwastl, der witzig und kurzweilig berichtete. Die Ernährung sei das Wichtigste, man müsse selbst wieder mehr Bewusstsein für die Ernährung entwickeln. Der Garten und die Natur würden reichlich Wertvolles bieten. Auch der Dialog zwischen Körper und Seele müsse stimmen.
Flavonoide – Radikalfänger – diese sekundären Pflanzenstoffe seien wichtig für
das Überleben des Menschen, leider würden diese teilweise weg gezüchtet.

Den Apfel bezeichnete er als das wichtigste Obst, viel Kraft stecke in der
Küchenzwiebel, sie habe den Rang einer Arzneipflanze, wie zum Beispiel bei Husten.
Knoblauch, Schnittlauch, Bärlauch, Lauch würden das Blut flüssig machen, so der Referent, und Embolien verhindern, das Immunsystem stark machen.

Bei Entzündungen im Leib solle man die Schafgarbe anwenden – Birke, Hagebuttentee, Liebstöckl hätten eine sehr positive Wirkung auf die Blase und Harnwege.
Viel Anschauungsmaterial wie eingelegtes, konserviertes Obst, Gemüse, Kräuter
und Schätze aus der Natur hatte der Kräuterwastl mitgebracht und stand am Ende
seines Vortrages noch für Fragen bereit.

Grußworte richtete Pfaffings 2. Bürgermeister Tobias Forstner an die Versammlung. Er bedankte sich im Namern der ganzen Gemeinde für die großartige Unterstützung im Gemeindeleben dank zahlreicher Aktionen des Vereins.

Ein Anliegen seinerseits war, den Kindern und Jugendlichen die Natur wieder näher zu bringen – eventuell durch Projekte. Und auch sollten die Mitglieder stets die Augen offen halten, wo Grünflächen sein könnten für die Anlage von Blumenwiesen, die für
die Insekten nützlich wären.

Vorsitzende Christine Glasl verabschiedete dann die beiden langjährigen Kassenprüfer Tini Pribill und Gerti Baierl – zum Dank erhielten sie schöne Blumenstöcke. Neu gewählt wurden Resi Demmel und Martina Traunsteiner.

Besonders erfreulich: Gleich zehn neue Mitglieder konnten im Jahr 2017 begrüßt werden – auch sie erhielten ein kleines Präsent.

Hübsche Gartenstecker aus Metall in Herzform gab’s am Ende für die Teilnehmer des Blumenschmuckwettbewerbs.

chp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.