„Kommunalpolitik muss parteifrei sein”

Aufstellungsversammlung der Überparteilichen Wählergemeinschaft (ÜWG) Edling

image_pdfimage_print

Die Überparteiliche Wählergemeinschaft Edling (ÜWG) lud alle interessierten Bürger in das Krippnerhaus zur Aufstellungsversammlung für die Gemeinderatswahl im kommenden März ein. Der von den Wahlberechtigten gewählte Leiter der Aufstellungsversammlung und 1. Vorsitzende, Wolfgang Baumann, stellte die form- und fristgerechte Ladung zur Nominierungsversammlung fest. Hoch erfreut zeigte sich Baumann, dass die ÜWG mit Nicole Bauer-Schäfer „eine eigene, aussichtsreiche Kandidatin” für das Bürgermeisteramt der Öffentlichkeit vorstellen könne (wir berichteten) …

Er, so Baumann, halte sie für die ideale Kandidatin für dieses Amt. Nicole Bauer-Schäfer habe sich sich in all den Funktionen, in denen sie sich schon im Gemeindeleben engagiert habe, immer geradlinig, zielstrebig und gewissenhaft gezeigt, so Baumann.

Nicole Bauer-Schäfer wurde im späteren Verlauf der Versammlung von den Wahlberechtigten einstimmig als Kandidatin für das Amt des Bürgermeisters nominiert.

Der Vorsitzende bedankte sich ebenso bei allen anderen Personen, die für die ÜWG kandidieren und hochmotiviert in den Wahlkampf treten werden. Ihm sei besonders wichtig, dass die Kandidaten der ÜWG einen ausgewogene „Personenquerschnitt“ durch die Gemeinde Edling darstellen.

„Als Gruppe der Mitmacher und Gestalter in unserer Gemeinde brauchen wir kein Parteibuch.“ Auf kommunaler Ebene mache nur parteifreie Politik Sinn. Mit dem eindrucksvolles Beispiel der vielfachen Mahnfeuer als Protest gegen den autobahnähnlichen Ausbau der B15, der die Gemeinde Edling in zwei Teile zerschnitten hätte, erinnerte Baumann die Anwesenden an das große Engagement der parteifreien Personen in Edling.

Als kommunalpolitische Schwerpunkte für die nächsten Jahre sieht die ÜWG Edling das weitere Hineinwachsen der Gemeinde in die Metropolregion München und der daraus resultierenden Herausforderungen wie moderaten Zuzug (Möglichkeiten zur Schaffung von Wohnraum), Steigerung der Attraktivität des Bahn-Haltepunktes Edling und der damit verbundenen Parkplatzproblematik und das Nicht-Auseinanderfallen der Dorfgemeinschaft (Förderung und Unterstützung des Vereins- und Kulturlebens in Edling).

In geheimer Blockwahl wurden folgende Personen für die Kommunalwahl als Edlinger Gemeinderats-Kandidaten einstimmig nominiert:

Nicole Bauer-Schäfer, Diplom-Betriebswirtin (FH) (46),

Wolfgang Baumann, Rektor (49),

Josef Krieger, Landwirt (51),

Günter Weiß, Elektromeister (55),

Josef Irl, Kälteanlagenbauermeister (53),

Josef Staudinger, Kundendienstmonteur (50),

Martin Maier, selbstständig (48),

Katja Lichtenauer, Krankenschwester (46),

Erich Wolf, Schreinermeister (50),

Markus Fendler, Buchhalter (48),

Mitja Feichtner, Polizeibeamter (34),

Petra Gschwendtner, Arzthelferin (52),

Andrea Bacher, Bankkauffrau (48),

Ulrich Bauer, Oberbrandmeister (44),

Konrad Radlmair, Diplom-Finanzwirt und Rechtsanwalt (59),

Bernadette Baumann, Heilpraktikerin (42).

Ebenfalls einstimmig wurde Knut Hörger, Arzt (71), als Ersatzmann gewählt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren