Könige und Meister geehrt

Jahresabschluss bei den Korbinianschützen Rechtmehring - Spende an die Feuerwehr

image_pdfimage_print

Ihre Könige und Meister ehrten die Korbinianschützen Rechtmehring bei ihrer Jahresabschlussversammlung. Die Veranstaltung wurde verantwortungsbewusst und unter Einhaltung der Hygienevorschriften durchgeführt. Anstatt der üblichen Sachpreise zum Abschluss jeder Saison, hatte der Vorstandschaft heuer beschlossen,  eine Spende zu Gunsten der Feuerwehr Rechtmehring zu machen.

„Es ist vielleicht ungewöhnlich, dass ein Verein einem anderen Verein eine Spende überreicht, aber in der momentan schwierigen Zeit wollten wir ein Zeichen setzen, dass unsere Gemeinde zusammenhält”, so Schützenmeister Fredy Vital. Er überreichte Vorstand Martin Schmid den Scheck mit den Worten, dass die Feuerwehr für das Gemeinwohl in der Gemeinde eine sehr wichtige Funktion einnehme. „Mit der Spende wollen wir zum Ausdruck bringen, dass dies unseren außerordentlichen Dank verdient.”

Anschließend ehrten die Korbinianschützen die besten Schützen der abgelaufenen Saison. Als erstes wurden die neuen Schützenkönige ausgezeichnet. Davor hatte es sowohl bei der Schützenjugend sowie in der Schützenklasse einen spannenden Wettkampf gegeben. Bei der Schützenjugend wurde Julian Kleinschmager neuer Schützenkönig mit einem 21,9-Teiler. Knapp geschlagen geben mussten sich Andrea Hundhammer als „Wurstkönigin“ mit einem 24,1-Teiler sowie Matthias Ostermaier als „Brezenkönig“ mit einem 32,2-Teiler. Die letztjährige Königin Stephanie Lechner nahm die Proklamation vor und überreichte dem neuen König Julian Kleinschmager die Schützenkette.

In der Schützenklasse wurde Alfred Vital senior mit einem hervorragenden 16,2-Teiler neuer Schützenkönig. Kathrin Hundhammer konnte sich mit einem 17,2-Teiler und Martin Kneißl mit einem 19,0-Teiler als „Wurst- und Brezenkönig“ feiern lassen. Auch in der Schützenklasse gab der letztjährige König Roland Daumoser die Schützenkette an den neuen Schützenkönig Alfred Vital sen. weiter.

Zum Schluss wurden noch die neuen Vereinsmeister bekanntgegeben und geehrt. In der Schützenklasse, Luftgewehr war es spannend bis zum Schluss und es sicherte sich der Schützenmeister Fredy Vital den Meistertitel. Dabei verwies er die Brüder Richard und Roland Daumoser auf die Plätze zwei und drei. Klarer fiel die Entscheidung in der Altersklasse, Luftgewehr aufgelegt aus. Hier war Marianne Vital auch heuer wieder eine Klasse für sich und sicherte sich den Meistertitel vor Alfred Vital und Franz Huber. In der Schützenklasse, Luftpistole konnte Martin Kneißl seinen Meistertitel verteidigen. Er belegte den Platz an der Sonne gefolgt von Barthi Angerer und Andreas Huber auf den Plätzen zwei und drei.

Die Meisterschaft in der Jugendklasse, Luftgewehr konnte Andrea Hundhammer überlegen vor Tanja Lechner und Roman Eisenauer für sich entscheiden. In der Schülerklasse, Luftgewehr war heuer Hannah Wagner eine Klasse für sich. Sie sicherte sich unangefochten den Meistertitel vor Benedikt Empl und Andreas Schmid. In der Jugendklasse, Luftpistole war Andrea Hundhammer nicht zu schlagen und sicherte sich nach einem spannenden Wettkampf mit Tanja Lechner den zweiten Meistertitel. Den dritten Platz belegte in dieser Klasse Lukas Daumoser der ebenso ein sehr gutes Ergebnis erzielen konnte.

Schützenmeister Fredy Vital überreichte die Meisternadeln und -urkunden. Zum Schluss bedankte er sich vor allem bei den Schützenwirtsleut Elfriede und Franz Angerer. Sie hatten die Jahresabschlussfeier organisiert, ein Zelt aufgestellt und zu sich nach Hause eingeladen.

 

Auch bedanke er sich bei der Vorstandschaft, bei der Fahnenabordnung sowie bei der Schützenjugend. Den Dank bei der Schützenjugend verbindet der Schützenmeister mit der Bitte, dass sie sich bei der am 6. November stattfindenden Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen für ein Amt in der Vorstandschaft zur Verfügung stellen mögen. „Es wird immer gesagt: Der Jugend gehört die Zukunft. Wir wollen bewusst, dass unsere Jugend mitgestaltet und dieser Slogan mit Leben erefüllt wird.”

FV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren