Kölbl: „Jetzt ist Solidarität gefordert”

Bürgermeister appelliert an die Wasserburger: Hilfsbedürftigen und älteren Menschen helfen

image_pdfimage_print

Zur Erklärung der Bayerischen Staatsregierung nahm heute Mittag Wasserburgs Bürgermeister Michael Kölbl Stellung: „Wir stehen als Stadt da voll dahinter. Die von der Staatsregierung heute Mittag erlassene neue Allgemeinverfügung mit Ausgangsbeschränkungen macht in unseren Augen absolut Sinn und ist notwendig, um das Ausbreiten des Corona-Virus zu verlangsamen.” Er appelliere an die Vernunft der Bürger, sich an die Regelungen zu halten und gleichzeitig an die Solidarität aller.

„Helfen Sie unter Wahrung aller Sicherheitsmaßnahmen älteren und hilfsbedürftigen Menschen. Wir müssen jetzt in dieser schwierigen Zeit zusammenstehen.”

Gleichzeitig wies der Bürgermeister nochmals auf die kostenlosen Fahr- und Hilfsdienste des TSV Wasserburg und der Stadt hin.

 

Lesen Sie dazu:

Helfen – statt trainieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren