Knappe Mehrheit: Aldi darf erweitern

In Staudham sind 1.200 Quadratmeter Verkaufsfläche geplant - Aus dem Stadtrat

image_pdfimage_print

Der Discounter Aldi in Staudham bei Edling darf seine Verkaufsfläche von 800 auf 1.200 Quadratmeter erweitern. Der Wasserburger Stadtrat gab bei seiner gestrigen Sitzung nach eingehender Diskussion mit knapper Mehrheit für dieses Vorhaben grünes Licht. Zehn Räte waren dagegen, zwölf dafür. Das alte Gebäude soll abgerissen, ein neues errichtet werden. „Die Gesamtfläche des Areals wird nicht vergrößert und …

… es gibt sogar mehr Stellplätze”, sagte Stadtbaumeisterin Mechtild Herrmann.

Norbert Bourtesch (Bürgerforum) war einer der Kritiker des Projektes. Er sei generell gegen Großmärkte auf der grünen Wiese, was Bürgermeister Michael Kölbl so nicht stehen lassen wollte: „Gewerbegebiet, die Bundesstraße und der geplante Neubau von Schechtl Maschinenbau neben an – von einer grünen Wiese würde ich da nicht sprechen.”

Andreas Ass (CSU) fragte sich beim Blick auf das geplante Projekt, warum man wieder nur in Breite und Länge, nicht aber in die Höhe investiere. „Warum plant man da oben drauf zum Beispiel keine Wohnungen. Das wäre doch im Sinne einer Nachverdichtung wünschenswert und ist heute bei ähnlichen Projekten durchaus üblich.” Worauf der Bürgermeister nochmals an die exponierte Lage des Areals erinnerte. „Ob das für Wohnbebauung geeignet ist, ist äußerst fraglich.”

Friederike Kayser-Büker (SPD) indes ließ nicht locker: „Wir sollten schon überlegen, was man da aufs Dach machen könnte.” Außerdem gehe es ihr gewaltig gegen den Strich, dass wegen einer Erweiterung gleich ein ganzes Gebäude abgerissen werde.

Die geplante Erweiterung von Aldi in Staudham fand bei der Abstimmung quer durch alle Fraktionen Gegner und Befürworter. Letztere setzten sich knapp durch.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

6 Kommentare zu “Knappe Mehrheit: Aldi darf erweitern

  1. Wenn Ihr da oben in Wasserburg keine anderen Probleme habt!!!! Wie oft wird eine Ampel vom Bahnhof Reithmehring auf die B 304 verlangt oder am Stadtfriedhof, nee da muss der Aldi vergrößert werden, gehts noch? Am Friedhof ist klar, man ist ja gleich da, sind ja nur 30 km/h erlaubt, mit 30 Sachen, da schafft man es als Fußgänger aber auch rüber, sollte man meinen!!!!! Da fährt aber kaum einer 30.

    8

    33
    Antworten
  2. Nichts gegen eine Erweiterung von Aldi.
    Aber jetzt muss man dringendst!!!! über eine Lösung des Verkehrsaufkommens vor allem für Linksabbieger von der Staudhamer Strasse in die B 304 nachdenken!

    42

    0
    Antworten
  3. @pw: die Einmündung der Staudhamer Straße in die B 304 ist eine Kreuzung einer Kreisstraße mit einer Bundesstraße. Da könnte der Stadtrat schon drüber diskutieren, nur zu entscheiden hätte er halt nix. Der Preis für die Themaverfehlung des Jahres geht aber trotzdem unangefochten an den Herrn/die Frau “g”.

    39

    2
    Antworten
  4. Ich klau’ leicht abgewandelt den Satz von @Farbenfreund: “Da kann der Stadtrat schon drüber diskutieren, nur zu entscheiden hat er halt nix.” Gleiches gilt für den Bauantrag. Der wird vom Landratsamt genehmigt, nicht von der Stadtrat…

    17

    2
    Antworten
  5. Im Prinzip ist es doch egal, wer darüber nachdenkt. Hauptsache wäre, irgend ein Zuständiger unternimmt endlich etwas. Außerdem wäre es ein Armutszeugnis für eine “Stadt-Regierung”, wenn sie im eigenen Stadtgebiet
    nichts vorschlagen oder durchsetzen könnte.

    2

    5
    Antworten
  6. @ak: Es ging aber um eine Änderung des Bebauungsplanes. Und das hat der Stadtrat zu entscheiden.

    5

    0
    Antworten