Klasse 3a in Quarantäne

... und alle Lehrer einer Schule im Landkreis Ebersberg - Zudem in Vaterstetten eine Realschul-Klasse betroffen

image_pdfimage_print

Kaum hat die Schule begonnen, ist der Unterricht für einige Schüler in Bayern schon wieder zu Ende. Klassen wurden bereits isoliert. In Nürnberg muss fast eine ganze Jahrgangsstufe eines Gymnasiums in Quarantäne. In Baldham im benachbarten Landkreis Ebersberg ist die Situation aktuell offenbar weniger schlimm, als zunächst gemeldet wurde. Deshalb findet in der corona-betroffenen Baldhamer Grundschule der Unterricht heute bis auf in einer Klasse nun doch statt.

Das meldet die Schule auf ihrer Homepage. Nach einer Meldung des Landratsamtes Ebersberg hatte es gestern Verwirrung gegeben, meldet auch der Bayerische Rundfunk heute. Eine Lehrkraft der Grund- und Mittelschule Baldham sei positiv auf das Corona-Virus getestet worden, 22 Lehrkräfte seien in Quarantäne – so hatte es geheißen. Der Unterricht an der Schule entfalle bis auf Weiteres.

Gemeint war allerdings die Baldhamer Grundschule an der Brunnenstraße und dort findet der Unterricht heute – mit Ausnahme der Klasse 3a – statt.

Die Schüler der übrigen Klassen müssen aber ab heute von Vertretungslehrern aus Nachbar-Landkreisen unterrichtet werden, auch aus dem Landkreis Rosenheim. Nur so kann der Unterricht regulär stattfinden.

Zudem ein weiterer Fall an einer Schule im Landkreis Ebersberg:

Ein Schüler der Realschule Vaterstetten wurde im Rahmen eines freiwilligen Tests positiv auf das Corona-Virus getestet. In Folge der KP1 Ermittlung befinden sich vier Lehrkräfte und die entsprechende Klasse mit 25 Mitschüler*innen als KP1 in Quarantäne.

Quelle Landratsamt Ebersberg / BR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

20 Kommentare zu “Klasse 3a in Quarantäne

  1. Ich finde es super, dass der Herr Söder alle Bars und Kneipen wieder öffnen lässt.

    Was brauchen wir auch Bildung für unsere Kinder.
    Ich finde, alle Eltern sollten erst mal einen heben gehen in ihrer Stammkneipe. Die Kids können ja schließlich selbst auf sich aufpassen und das homeschooling wird mit einem im Tee eh viel lustiger.

    Antworten
    1. Wir haben die Wahl …

      Meine Stimme bekommt er nicht!
      Da Dr. Markus S..

      Kommentar v.d.Red. gekürzt.

      Antworten
  2. Ich habe gestern fassungslos vor überfüllten Schulbussen gestanden – wo sind die versprochenen Zusatz-Busse?

    Antworten
  3. Genau so ging es meinen Kindern auch. In der Schule dürfen sie sich am Pausenhof nicht vermischen, abgegrenzte Bereiche, und im Bus da stehen sie dicht auf dicht.
    Wenn der Bus meiner Kinder bremst, fällt keiner, die sind nämlich ineinander verkeilt. Lachhaft.

    Ich finde es echt langsam erschreckend, dass unsere Kinder nichts, rein gar nichts zählen.

    Sie sind die absoluten Verlierer dieser ganzen Sache und wir dummen Eltern stehen daneben und lassen es uns gefallen.

    Sorry, aber leider habe ich in letzter Zeit zu oft den Satz von Eltern gehört, der lautet “das hab ich alles gar nicht mitbekommen. Ich les schon nix mehr, das macht mich nur nervös.”

    Aber die Prioritäten liegen, und das werden sie immer, auf Geld, Geld, Geld.
    Amen.

    Antworten
  4. Da gebe ich ihnen Recht! Die Schulbusse sind nach wie vor extrem voll! Alle Sitzplätze sind belegt und viele Schüler müssen stehen !

    Antworten
  5. Ich bin heut auch Bus gefahren, so was Unmögliches hab ich noch nie gesehn, viele Schüler dicht gedrängt und viele einfach ohne Maske, der Busfahrer kann das ja gar net kontrollieren.

    Ich habe dann wirklich einige aufgefordert, doch die Maske aufzusetzen, die haben nur gelacht.

    Ich habe es leider mit dem Zeitplan blöd erwischt, dass so viele Schüler drin waren, dann noch Muttis mit Kinderwagen und ich mit Rollator.

    Chaos perfekt. Ich bin auch sauer – solln sie doch mehr Busse einsetzen !!!!

    Wenn das so weiter geht, dann haben wir den nächsten Lockdown !!!!!

    Antworten
  6. Wo sind denn die ganzen Verstärkerbusse, liebe Herren von der Regierung?

    Und wo bleiben die ganzen PCs und Laptops, die wir sicher bald wieder brauchen, wenn wir wieder alle Schulen schließen.

    Spätestens in der Erkältungszeit, wenn sich alle in den Bars und Kneipen tummeln.

    Und wo sind die Konzepte für das homeschooling, das aber auch mit Grundschülern machbar ist.

    Denn wie soll sich ein Erstklässler alleine um 9 Uhr in ein digitales Klassenzimmer einloggen, wenn die Mama in der Arbeit ist?
    Denn alle Eltern haben ihren Urlaub bis 2025 schon aufgebraucht.

    Ich denke, weder das eine, noch das andere werden wir je sehen. Schade.

    In 5 Jahren werden wir dann auch sehen, welche Folge diese Pandemie wirklich bei unseren Kindern hinterlassen hat.

    Antworten
  7. Ja wo sind die Busse ???? Von Rott nach Wasserburg hat sich nix geändert im Bus… Sie stehen im Bus immer noch!!

    Antworten
  8. So, als ob die schüler der klasse 3a nicht zu anderen schülern kontakt haben, gerade an bushaltestellen stehen 100te von schüler ohne maske eng auf eng, erst vor der schüle bzw im bus wird die maske aufgesetzt.

    Warum muss eigtl der busfahrer keine maske tragen? Sind die immun gegen corona?

    Antworten
  9. Bei unserem Bus sind die vorderen 8 Plätze gesperrt damit der Busfahrer geschützt ist. Dahinter stehen die Kinder wie Ölsardinen! Kein Verstärker in Sicht. Traurig.

    Antworten
  10. Wie kann eine Lehrerin zum Unterricht gehen, wenn sie auf das Testergebnis wartet?

    Lehrer sollten doch so klug sein, dass man das nicht macht. Die Eltern vertrauen den Lehrern ihre Kinder an. Da könnte man mehr Verantwortungsbewusstein erwarten.

    Kam die Lehrerin so knapp vom Urlaub zurück? Man hätte von den Lehrern verlangen müssen, dass sie rechtzkeitig vom Urlaub zurückkommen, um ihre Coronatest-Ergebnisse zu bekommen.
    Es waren 6 Wochen Ferien, da war doch genug Zeit für Urlaub.

    Antworten
  11. @vorsichtige: da gebe ich dir vollkommen recht. Wenn ich mich testen lasse, dann warte ich das Ergebnis ab. Egal, wie lange das dauert.

    Sonst macht doch die ganze Sache keinen Sinn.

    Aber Sinn ergibt leider viel nicht mehr. Auch das logische Denkvermögen vieler scheint Corona zum Opfer gefallen zu sein.

    Was mich auch brennend interessieren würde, sind die wirklich erkrankt, also mit Symptomen, oder haben die sich einfach auf Grund von Reise-Rückkehr testen lassen und wenn ja, war der Test berechtigt, weil sie aus einem Risikoland kamen?

    Denn mittlerweile habe ich leider, leider auch im Bekanntenkreis, die Vermutung, die meisten lassen sich einfach so testen weil, is ja umsonst.

    Ich würde mir wirklich wünschen, das langsam mal die Aufteilung, positiv getestet mit und ohne Symptome kommt.

    Und zum Thema Bus.
    Ich fände es ja lustig, würden wir Eltern einfach alle unsere Kinder mit dem Auto fahren.
    Denn wenn sich hunderte Eltern gleichzeitig auf den Weg machen nach WS, Haag oder Gars wird die Verkehrslage recht lustig.

    Die Bauern und Motorradfahrer machen das schließlich auch und verstopfen Straßen aus Protest.
    Aber leider gilt der Spruch bei uns Eltern: “Ich würde mich ja gerne ärgern, aber keiner erlaubt es mir.” 😉

    Antworten
  12. In vielen Teilen Ihrer Argumentation Julia R. muss ich Ihnen recht geben …

    Vor allem die Kommunikation mit den Zahlen …

    Kommentar v.d.Red. gekürzt.

    Antworten
  13. Ich habe viele Familien erlebt, die im Urlaub ins Ausland fuhren. Hatte das Gefühl, alle waren in Kroatien.

    Aber komischerweise wollte keiner in einem Risikogebiet gewesen sein. Das Gleiche mit Italien usw.

    Liebe Eltern, wenn ihr alle Zuhause geblieben wärd und ihr euch alle nicht an den überfüllten Seen getummelt hättet, dann bräuchten die Kinder keine Masken tragen. Sicher hatten sich einige Familien zurückgehalten, waren Zuhause, aber genau die sind jetzt auch die Leidtragenden.

    Da kann ein Herr Söder nichts dafür.

    Auch muss jede Gemeinde und Stadt die Busse zur Verfügung stellen.
    Die Politik kann doch nicht alles überprüfen.

    Außerdem gibt es bei den Kindern und Jugendlichen eh keine Abstandsregeln, hab ich den Eindruck. Alle horten sich nach der Schule in der Stadt zum “Gruppenkuscheln”. Ohne Maske natürlich. Da bringen mehr Busse auch nichts.

    Es ist lachhaft, wie sich die Eltern über alles aufregen und auf den Herrn Söder schimpfen, wenn sie und ihre Kinder und Jugendlichen sich selber an die Warnungen und Empfehlungen nicht halten.

    Und die Kneipenbetreiber kritisieren, dass sie nicht öffnen dürfen, die anderen kritisieren, dass sie öffnen dürfen, ja was jetzt?

    Der größte Fehler war, dass alle in den Urlaub fahren durften.

    Sonst hätten wir diese Diskussion vielleicht nicht.

    Aber wenn Herr Söder die Grenzen nicht aufgemacht hätte, dann hätten alle geschrien, das sei Freiheitsberaubung.

    Packt euch selber an der Nase und schaut auch mal, ob die Kinder in der Stadt iwie Abstand zueinander haben.

    Übrigens, an den Seen waren viele Gruppen von Kindern, da schimpften die Eltern auch nicht.
    Das Traurige ist, dass die Familien, die auf Urlaub im Ausland und auf Menschenmassen an unseren Seen verzichtet haben, wieder mal die Leidtragenden sind.

    Antworten
  14. Und für überfüllte Busse brauchen die meisten Kinder eine Busfahrkarte, da die weniger wie zwei Kilometer von der Schule entfernt wohnen. muhahaha

    Antworten
  15. Vielen Dank ‘Mama’ für deinen Kommentar. Du sprichst mir aus der Seele!

    Antworten
  16. @mama – der grösste fehler war nicht der urlaub, sondern das massive testen, je mehr man testet, desto mehr findet man …

    Kommentar v.d. Red. gekürzt.

    Antworten
  17. Ist das vermehrte Testen wirklich so falsch?

    Ist schon klar, je mehr Tests, desto mehr Fälle. Aber damit ist die Ausbreitung etwas besser in den Griff zu bekommen.

    Nicht zu testen, nur um schöne Zahlen zu haben und damit in absoluter Freiheit zu leben, wäre vielleicht ein fataler Fehler.

    So sieht man einfach, wohin diese vermeintliche Freiheit führt.

    Außerdem gibt es genug Urlauber, die sich nicht testen ließen. Und die gefährden den ganzen Schul- und Kindergartenbetrieb.

    Danke an die sehr verantwortungsbewussten Eltern, die auf Reisen verzichtet haben – danke, die sich testen ließen und sich nach dem Urlaub in Quarantäne begaben.
    Bleiben Sie gesund!

    Antworten
  18. Ich denke nicht, dass es die Menge der Tests ist.
    Ich denke, es wird leider an vielen Enden falsch mit diesen Tests umgegangen.

    Wenn ich mich nicht in einem Risikoland aufgehalten habe und keine Symptome zeige, würde ich nie auf die Idee kommen, mich testen zu lassen.

    Nur leider denke ich, viele kommen aus Österreich und fahren “zum Spass” oder “um es einfach mal mitgemacht zu haben” zu den Teststationen.

    Was dann natürlich die Bearbeitungszeit der berechtigten Tests erhöht und somit auch die fehlerhaften Testergebnisse.

    Und da sind wir aber wieder bei der Berichterstattung, es wäre interessant wie viele denn keine Symptome zeigen und wie viel sich in diesen Klassen angesteckt haben.

    Wir waren dieses Jahr einfach mal zuhause übrigens und auch an keinen überfüllten Seen oder Touristenhotspots und stellt euch vor, die Kinder fanden ihre “Ferien” schön. ;-p

    Antworten
  19. @ eine Mama

    Super! Richtig treffend geschrieben.
    Am lautesten schreien dann doch eh die Mütter, die im Urlaub waren.

    Antworten