Kinderstücke letztmals im Theater

„Rotputtel und Aschenkäppchen“ und „Nur ein Tag“ in Wasserburg

image_pdfimage_print

„Rotputtel und Aschenkäppchen“, ein Märchenspiel für Familien mit Kindern ab vier Jahren, ist noch zweimal im Theater Wasserburg zu sehen – am kommenden Sonntag, 15. Januar, und am Sonntag, 12. März, jeweils um 11 Uhr. Die Vorstellung dauert eine knappe Stunde und befasst sich mit der Freude am Erzählen und am Entwickeln von Geschichten.

Inhalt: Zwei eher weniger geschickte Bühnenarbeiter sollen eigentlich alles fürs aktuelle Schauspiel vorbereiten, da kommt ihnen eine rote Mütze in die Quere, die überhaupt nicht in ihrer Bühnenanweisung aufgelistet ist. Sie löst Erinnerungen aus. Da gab es doch mal so ein Mädchen. Und eine Großmutter. Die Phantasie springt an. Nach und nach verwandelt sich die Bühne für die beiden Arbeiter in ihre ganz eigene Märchenwelt, die sie sich selbst mit allem zurecht bauen, was sie gerade zur Verfügung haben. Manchmal, wenn sie gerade nicht mehr so genau weiter wissen, können ihnen vielleicht die Kinder im Publikum helfen …

Außerdem ist in diesem Winter noch ein Stück für die ganze Familie mit Kindern ab sechs Jahren im Programm: „Nur ein Tag“, eine ebenso humorvolle wie berührende Parabel auf den Lauf des Lebens am Beispiel der zwei dusseligen und lustigen Freunde Wildschwein und Fuchs, die einer unternehmungslustigen, quirligen Eintagsfliege begegnen. Diese Geschichte von Martin Baltscheit wird noch einmal am Sonntag, 12. Februar, um 11 Uhr gespielt.

Karten im Online-Vorverkauf für die öffentlichen Familienvorstellungen und weitere Details über www.theaterwasserburg.de. Kartenvorverkauf außerdem über Buchhandlung Fabula und Versandprofi Gartner in Wasserburg und Kulturpunkt Isen-Taufkirchen.

Die Theaterkasse öffnet eine Stunde vor Vorstellungsbeginn. Während der gesamten Spielzeit gibt es zu beiden Stücken weiterhin Vormittagsvorstellungen unter der Woche für Schulen und Kindergärten je nach Buchungswünschen unter Telefon 08071/103263 oder semmler@theaterwasserburg.de.

Foto: Christian Flamm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.