Kinder haben jetzt das Schnitzdiplom

Ferienprogramm der Pfarreien St. Jakob und St. Konrad kam bei Buben und Mädchen prima an

image_pdfimage_print

Schnitzen was das Zeug hält – und das frei nach dem Motto: „Wo gehobelt wird, da fallen Späne.” Das konnten die Ferienkinder jetzt bei den Pfarreien St. Jakob und St. Konrad. Da flogen die Weidenrindenstücke nur so durch den Pfarrsaal von St. Konrad. Unter sach- und fachkundiger Anleitung von Leonhard Krebs, einem passionierten Schnitzer und ehemaligen Berufsschullehrer, duften sich insgesamt 13 Kinder im Rahmen des Ferienprogramms im Pfarrsaal von St. Konrad selbst als Schnitzkünstler versuchen.

Doch bevor die Messer zum Einsatz kamen, wurden den Kindern die wichtigsten Regeln vermittelt, an denen sich alle vorbildlich hielten. Ludwig Bernauer, Josef Jaorschke und Michaela Halt gaben ebenfalls Hilfestellung, wenn sich das eine oder andere Hozstück als widerspenstig erwies.

Wer soviel arbeitet, braucht natürlich auch eine Stärkung. Bei Wurstsemmeln und Getränken wurde eine kurze Pause eingelegt, bevor zum Ausklang das Schnitzdiplom an die Mädels und Buben ausgeteilt wurde. Für alle Beteiligten war es ein schöner und kurzweiliger Vormittag und so manche Mama oder mancher Papa wurden gleich mit der Frage empfangen: „Gehen wir jetzt gleich ein Schnitzmesser kaufen? Ich hab` jetzt nämlich das Schnitzdiplom.“

Sollten jetzt in manch elterlichen Garten die Weidenbäume ein paar Äste weniger haben, dann könnte es durchaus der Schnitzpassion der Kinder  geschuldet sein, die an diesem Vormittag geweckt wurde. Allen Mitwirkenden galt abschließend ein herzliches Vergelt´s Gott. MH

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren