Kind vertraute sich dem Papa an …

Ameranger Brandstiftung jetzt geklärt: Mit zwei Kumpels im alten Eisenbahn-Waggon „gezündelt“

image_pdfimage_print

Vor zehn Tagen war am Bahnhof in Amerang ein dort abgestellter, alter Schienenbus-Beiwagen – ein Museums-Waggon – in Brand geraten (siehe Foto, wir berichteten mehrfach). Der Verursacher hat sich nun bei der Kripo in Rosenheim gemeldet, sagt das Polizeipräsidium am heutigen Freitagvormittag. Es war ein Kind …

Über den Notruf der Integrierten Leitstelle war am Dienstag, 8. Dezember, gegen 15.30 Uhr ein brennender Schienenbus-Beiwagen am Bahnhof in Amerang mitgeteilt worden. Vier Feuerwehren rückten an.

Der entstandene Brandschaden wurde auf mehrere tausend Euro geschätzt.

Nachdem die Kripo um Hinweise aus der Bevölkerung gebeten hatte, vertraute sich ein Kind seinem Vater an und gab zu, in dem Eisenbahn-Waggon mit zwei Kumpels „gezündelt“ und so das Feuer gelegt zu haben.

Zum Glück wurde keins der Kinder dabei verletzt.

Insgesamt waren somit drei Kinder an der Brandlegung in dem alten Waggon beteiligt.

Die Eltern werden sich nun mit dem Eigentümer des Waggons um die Schadensregulierung kümmern, so die Polizei heute. Hierbei sollen auch die drei „Zündler“ im Rahmen ihrer Möglichkeiten mitwirken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Kommentar zu “Kind vertraute sich dem Papa an …

  1. Schön, diese Tapferkeit und das Vertrauen zum Papa 👍

    Antworten