Kerzenlicht zum Gedenken

Wasserburg: Erster Gottesdienst mit dem neuen Klinik-Seelsorger Alfred Schott

image_pdfimage_print

Zum Gedenken konnten die Angehörigen Kerzen auf den Altar stellen: Das Palliativteam der RoMed Klinik Wasserburg organisiert regelmäßig einen Gottesdienst für die Angehörigen der im Krankenhaus verstorbenen Patienten, um einen würdevollen Abschied zu ermöglichen. Zum ersten Mal wurde der Gottesdienst von Pastoralreferent Alfred Schott (unser Foto), dem neuen katholischen Klinik-Seelsorger, gemeinsam mit dem evangelischen Seelsorger Pfarrer Peter Peischl gehalten. 

Viele trugen zu der Trauerfeier bei. Eingeleitet wurde der Gottesdienst mit einem sehr gefühlvollen und harmonischen Musikstück mit Orgel und Querflöte.

Alexander Hainzinger, Oberarzt der Inneren Medizin und Leiter des Palliativteams, begrüßte die Anwesenden herzlich und betonte, dass die Verstorbenen in unseren Herzen und Gedanken weiterleben.

Gleich zu Beginn hatten die Angehörigen Gelegenheit, Kerzen an der Osterkerze zu entzünden und sie auf den Altar zu stellen. Sie spendeten den Angehörigen Trost und gaben ihnen Mut und Hoffnung auf den Weg.

Die Mitglieder des Palliativteams verlasen die Namen der Verstorbenen und schlossen sie in die Fürbitten mit ein. Musikalisch umrahmt wurde der Gedenkgottesdienst vom Kirchenchor aus Eiselfing unter der Leitung von Dr. Rupert Oberlinner und Michael Ross an der Querflöte.

Am Ende der Gedenkfeier konnten die Angehörigen als kleine Erinnerung Bänder mit den Namen ihrer Verstorbenen mitnehmen und im Anschluss waren sie alle zu einem gemeinsamen Gedankenaustausch eingeladen.

Foto: RoMed Klinik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.