Keine Rechnung fürs Schneeschaufeln

Vom Schneechaos betroffene Gemeinden müssen für Feuerwehreinsatz nichts bezahlen

image_pdfimage_print

Tagelanger Schneefall sorgte Anfang des Jahres für ein Schneechaos in den Gemeinden des südlichen Landkreises Rosenheim. Die heimischen Feuerwehren rückten als Helfer an, um Dächer von den Schneemassen zu befreien und Verkehrswege freizuräumen. Diesen Einsatz hätten Bürger und Kommunen eigentlich den Helfern bezahlen müssen, da kein Katastrophen-Alarm ausgelöst worden war. Die Stadt Wasserburg wird für den Einsatz ihre Feuerwehren allerdings keine Rechnung stellen. Das beschloss …

… der Hauptausschuss bei seiner jüngsten Sitzung einstimmig. Wie Bürgermeister Michael Kölbl bekannt gab, hat das Landratsamt die Städte und Gemeinden darum gebeten, sich bei Einsätzen, die durch „höhere Gewalt” nötig würden, wechselseitig keine Rechnungen zu stellen. Kölbl: „Von dieser Regelung profitieren wir dann wieder, wenn die anderen Feuerwehren uns bei einer schweren Hochwasserlage unterstützen.”

Natürlich gelte diese Reglung nur bei Einsätzen, die nicht mutwillig oder fahrlässig durch Privatpersonen verursacht würden. „Klar ist: Wenn jemand vorsätzlich einen Waldbrand legt, muss er den Einsatz auch bezahlen”, ergänzte Claudia Schaber vom Ordnungsamt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren