Keine guten Noten!

Polizei: Wenig vorbildliches Verhalten an den Schulbus-Haltestellen

image_pdfimage_print

Die Bilanz ist nicht so rosig im Altlandkreis: Nur vereinzelt sei das Verhalten aller Beteiligten vorbildlich gewesen – so die Polizei Wasserburg am heutigen Freitagmittag in ihrem Resümee zu den verstärkten Kontrollen diese Woche an Schulbus-Haltestellen! Viel zu oft sei festgestellt worden, dass sich sowohl Verkehrsteilnehmer, als auch Schüler falsch an Bushaltestellen verhalten, sagt die Polizei …

Wie bereits vorige Woche vom Polizeipräsidium Rosenheim angekündigt, wurde seit vergangenen Montag im Dienstbereich der Polizeiinspektion Wasserburg – zusätzlich zur üblichen Schulwegüberwachung – das Verhalten von Verkehrsteilnehmern und Schülern an zahlreichen Schulbus-Haltestellen genauer unter die Lupe genommen.

Es könne nur nochmals auf die Regeln (§20 StVO) an den Bus-Haltestellen hingewiesen werden:

Nähert sich ein Bus einer Haltestelle und hat sein Warnblinklicht eingeschaltet, dann darf der Bus nicht überholt werden.

Hält der Bus und hat das Warnblinklicht an, dann gilt: Autofahrer – auch im Gegenverkehr – dürfen nur mit Schrittgeschwindigkeit (maximal 7-10 km/h) am Bus vorbeifahren. Dies gilt auch auf Kreis-, Staats- und Bundesstraßen! Hier wird oftmals vom Gegenverkehr die Schrittgeschwindigkeit missachtet.

Generell muss sich ein Fahrzeugführer gegenüber Kindern – insbesondere durch Verminderung der Fahrgeschwindigkeit und durch Bremsbereitschaft – so verhalten, dass eine Gefährdung der Kinder ausgeschlossen ist.

Schüler sollten nie vor oder hinter dem Bus auf die Straße treten. Sie laufen so große Gefahr, zu spät von den Verkehrsteilnehmern gesehen zu werden.

Auch wenn viele Verkehrsteilnehmer unter „morgendlichem Zeitdruck“ leiden, sollten sie sich die Zeit nehmen und langsam fahren! Denken Sie an unsere/Ihre Kinder, die jeden Morgen den Gefahren des Verkehrs ausgesetzt sind.

Die Kontrollen an den Schulbus-Haltestellen werden nach den Osterferien weiterhin durchgeführt.

Diese Woche mussten von der Wasserburger Polizei etwa 60 verkehrserzieherische Gespräche geführt werden, die größtenteils mit einer mündlichen und somit gebührenfreien Verwarnung endeten. Es wurde aber auch bei einigen „Verkehrssündern“ ein Verwarnungsgeld fällig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „Keine guten Noten!

  1. Wasserburger Grantler

    apropo Warnblinklicht, warum ist das nicht generell bei allen Haltestellen Pflicht? Z.B. am Wasserburger Busbahnhof werden kaum Warnblinker durch die Busse gesetzt, ist ja auch nicht Pflicht, da die Haltestellen nicht gekennzeichnet sind. Kann ich nicht nachvollziehen, da dort täglich einige hundert Fahrschüler ankommen bzw. abfahren. Sollte dort auch mal durch die Polizei überwacht werden, könnte man gleich die ignoranten Fahrer der beiden „Verbot der Einfahrt“-Schilder sowohl vom Parkhaus wie auch vom Kreisel her kommend verkehrserzieherisch bzw. verwarnend beehren. Und das sind nicht wenige.

    7

    8
    Antworten