Keine Doppelspitze mehr

TSV Wasserburg: Michael Kokocinski rückt aus privaten Gründen ins zweite Glied

image_pdfimage_print

Zum neuen Jahr wird es bei den Wasserburger Löwen eine Veränderung auf der Trainerbank geben. Michael Kokocinski wird auf eigenen Wunsch die Zweite Herrenmannschaft als Co-Spielertrainer unterstützen und nicht mehr Trainer der Bayernligamannschaft sein. Die bisherige Doppelspitze bestehend aus Niki Wiedmann (Fotot) und Michael Kokocinski wird es damit nicht mehr geben. Niki Wiedmann wird das Amt als Cheftrainer weiterführen und hierbei von Kapitän Matthias, der zum Co-Spielertrainer aufsteigt, und Torwarttrainer Robert Mayer unterstützt. 

Lebensumstände im privaten Umfeld haben sich verändert

Michael Kokocinski hat vor einem Jahr, nach dem überraschenden Abgang von Leo Haas, seine Unterstützung erklärt und wurde schnell durch seine offene und freundliche Art ein beliebter Teil der Löwen. Bei Kokocinski haben sich jedoch kurzfristig die Lebensumstände im privaten Umfeld einschneidend verändert, weshalb der Aufwand Bayernliga zukünftig nicht mehr zu stemmen sein wird. Positiv für die Löwen: Der ehemalige Drittligaprofi wird den Verein nicht verlassen, sondern mit seiner Erfahrung die A-Klassen-Mannschaft um die Trainer Katozka und Costanzo unterstützen.

 

Kein Problem mit der A-Klasse

Kokocinski kann somit dem Fußball und seinen Wasserburger Löwen treu bleiben. „Ich habe keine Probleme, in die A-Klasse zu gehen. Ich mache das ja auf eigenen Wunsch, weil ich die Jungs bereits kenne und Christian und Giuseppe sehr gerne unterstütze. Hier kann ich weiterhin für die Löwen Verantwortung übernehmen, weil der Aufwand um ein Vielfaches überschaubarer ist“, so Kokocinski.

 

Niki Wiedmann nun alleiniger Cheftrainer – Matthias Haas Co-Spieltrainer

Niki Wiedmann, der 2014 als Spieler zu den Löwen kam, und bereits als Spieler mit Deutschen Elitetrainern wie Marco Rose und Thomas Tuchel zusammenarbeiten konnte, wird das Amt des Cheftrainers nun alleine ausführen. Wiedmann war bereits ab der Bezirksligasaison Co-Trainer von Leo Haas und leistete einen entscheidenden Anteil an den fünf Aufstiegen der Innstädter. Seit 2020 bekleidete er dann das Amt des Cheftrainers zusammen mit Michael Kokocinski. Nach dessen Veränderung wird Niki Wiedmann von nun an von Kapitän Matthias Haas, der zum Co-Spielertrainer aufsteigt, assistiert.

 

Für den 30-Jährigen Haas ist es die erste Trainerstation. „Matthias hat die Funktion aufgrund seiner Verletzung bereits die letzten Wochen vor dem Lockdown ausgeführt. Niki und er harmonieren super. Das zeigt sich auch in der deutlichen Leistungssteigerung in den letzten Spielen“, lobt Abteilungsleiter Kevin Klammer Neu-Trainer Matthias Haas. „Matthias ist prädestiniert für diese Aufgabe. Trotzdem hoffen wir natürlich weiter, dass er zur Vorbereitung wieder auf dem Platz steht und seine Scorerpunkte-Ausbeute weiter ausbaut.“

 

„Ich habe vollstes Verständnis für Kokocinskis Entscheidung und bin froh, dass er weiterhin im Verein bleibt, weil er einfach ein super Typ ist. Was die Zukunft mit Matthias und Robert betrifft bin ich sehr zuversichtlich. Wir hatten bislang viel Freude bei der Zusammenarbeit vor der Winterpause, die werden wir auch weiterhin haben“, ist sich Wiedmann sicher, dass die neue Konstellation innerhalb des Trainerteams der Wasserburger Löwen ideal ist. Wiedmann und Haas absolvieren seit November gemeinsam den Lehrgang zur Trainer Lizenz und sind auch außerhalb vom Platz unzertrennlich. „Niki ist einer meiner besten Freunde. Für uns gibt es eigentlich keine Pause vom Fußball, da wir sehr viel zusammen unternehmen und es eigentlich immer um Fußball geht. Ich freue mich, dass der Verein mir das Vertrauen schenkt.” JH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren