Keine Atempause für die Starbulls

Nach 7:2 gegen Sonthofen heute in Memmingen - Weihnachten kommt Riessersee

image_pdfimage_print

Die Starbulls Rosenheim haben ihr jüngstes Heimspiel in der Eishockey-Oberliga Süd gegen den ERC Sonthofen deutlich mit 7:2 gewonnen. Am heutigen Sonntag gastieren sie nun in Memmingen. Spielbeginn in der Eissporthalle am Hühnerberg ist um 18 Uhr. Das nächste Heimspiel ist dann schon am zweiten Weihnachtsfeiertag – dem Mittwoch!. Zu Gast im emilo-Stadion ist dann der oberbayerische Rivale SC Riessersee. Im Rahmen dieses immer emotionalen und zuschauerträchtigen Derbys …

… das am Mittwoch um 17 Uhr angepfiffen wird und unter dem Motto „Volle Hütte“ steht – mit Kuscheltieren: Gerade Kinder und Jugendliche sind begeistert, wenn bei der ersten Torerzielung für Rosenheim Hunderte von Stofftieren von den Zuschauern auf die Eisfläche geworfen werden, um dann gereinigt an verschiedene soziale und karitative Einrichtungen übergeben zu werden.

Die Tickets für dieses Spiel am späten Nachmittag des zweiten Weihnachtsfeiertags sind jederzeit zum Selbstausdruck im Ticketshop auf www.starbulls.de erhältlich, und um Wartezeiten zu vermeiden empfehlen die Starbulls, auf diese Möglichkeit des komfortablen Kartenvorverkaufs zurückzugreifen.

So kann man sich auch rechtzeitig noch gute Sitzplätze selbst auswählen und sichern. Die Tageskasse am Stadion öffnet am Mittwoch um 15 Uhr.

Der Spielbericht zum Heim-Match gegen Sonthofen:

Die Mannschaft von Trainer Manuel Kofler stellte bereits in der Anfangsphase die Weichen für den klaren Sieg und führte nach nicht einmal fünf Spielminuten bereits mit 3:0. Den Torreigen eröffnete Vitezslav Bilek, der insgesamt drei Treffer erzielt; der stark spielende Christoph Echtler schnürte einen Doppelpack.

Gerade einmal eineinhalb Minuten waren absolviert, als Vitazslav Bilek die erste klare Torchance der Partie gleich nutzten konnte. Nach Zuspiel von Dusan Frosch versenkte Bilek die Scheibe präzise im rechten unteren Eck zur frühen 1:0-Führung (2.). Gut zwei Minuten später erhöhte der nach überstandener Verletzung wieder ins Team gerückte Matthias Bergmann im Nachschuss auf 2:0 (4.). Ganze 13 Sekunden später konnten die Starbulls-Fans erneut jubeln. Nach Vorlage von Tobias Draxinger und mit etwas Glück im Abschluss war es zum zweiten Mal Bilek, der Gästetorhüter Patrick Glatzel überwand – 3:0 (5.).

Glatzel stand auch im weiteren Verlauf des ersten Drittels regelmäßig im Blickpunkt, indem er reihenweise hochkarätige Einschussmöglichkeiten der Hausherren zunichte machte, unter anderem gegen den völlig frei auf ihn zufahrenden Bilek toll parierte und einen satten Flachschuss von Fabian Zick mit einem Verdachtsreflex knapp am Pfosten vorbeilenkte. Trotzdem musste der Sonthofener Keeper noch vor der ersten Pause ein viertes Mal hinter sich greifen. Nachdem er gegen Daniel Bucheli noch retten konnte, drückte Christoph Echtler die Scheibe aus der Luft über die Linie (12.).

Mit dem 4:0-Zwischenstand nach dem ersten Spielabschnitt waren die mit nur 14 Feldspielern angereisten Gäste noch gut bedient. Im zweiten Spielabschnitt gab es jedoch einen Bruch im Spiel der Hausherren. Plötzlich kamen auch die Allgäuer zu Chancen – und trafen zum 4:1. Ein Schuss von Jonas Schlenker, bei dem Rosenheims Torwart Lukas Steinhauer mit der  Fanghand vorbeigriff, flatterte ins linke obere Eck (29.).

Starbulls-Coach Kofler nahm eine Auszeit. Vor allem die vielen Fehlpässe und die fehlende Körperspannung in den Zweikämpfen schienen ihm überhaupt nicht zu gefallen. Und mit einigen Minuten Verzögerung agierte sein Team dann auch wieder fokussierter, ohne aber an den euphorischen Sturmlauf vor der ersten Pause noch einmal anzuknüpfen. Das 5:1 fiel trotzdem. Christoph Echtler fackelte nach einem Sonthofener Scheibenverlust nicht lange und traf aus der Halbdistanz trocken ins rechte obere Eck (39.).

Nach der zweiten Pause sahen die 1.644 Zuschauer eine Rosenheimer Mannschaft, die ihre beruhigende Führung weitgehend souverän verwaltete, aber auch den ein oder anderen schönen Spielzug zelebrierte. Einem solchen entsprang schließlich das 6:1. Über Bilek und Dominik Daxlberger wanderte die Scheibe zu Maximilian Vollmayer, der aus kurzer Distanz mühelos ins leere Gästetor einschob (52.).

Mit seinem dritten Treffer erhöhte Bilek nach idealem Querpass von Daxlberger aus drei Metern unter die Latte zum 7:1 (57.). Den Schlusspunkt setzten aber die Gäste aus dem Allgäu. Eine Ablage von Fabian Voit nahm der mit viel Tempo kommende Martin Guth auf, um aus kurzer Distanz unhaltbar in den linken Winkel zu vollenden und in der Schlussminute den Endstand von 7:2 zu fixieren.

Foto: Ludwig Schirmer / Starbulls

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren