Kein Weltcup in Ruhpolding

Biathlon: Es wäre Franzis Heim-Wettkampf gewesen - Große Enttäuschung nach Verlegung

image_pdfimage_print

Es ist Jahr für Jahr der Heim-Weltcup für die Top-Biathletin Franzi Preuß aus Albaching (Foto) – in Ruhpolding. Mit zahlreichen Fans aus dem Altlandkreis live an der Stecke. Doch in der neuen Saison wird daraus nichts: Gestern kam die Absage für den dortigen Weltcup im Januar 2021 und die Enttäuschung ist nicht nur in Ruhpolding groß. Für die Biathlon-Hochburg bedeutet die Corona-bedingte Verlegung nach Oberhof eine wirtschaftliche Katastrophe.

Foto: Franzi muss derweil möglichst unbeeindruckt fleißig trainieren – mit Skirollern ging’s aufs Rossfeld.

Die Nachricht, dass der oberbayerische Biathlonweltcup, der im Januar hätte stattfinden sollen, nach Oberhof verlegt wird, hatte sich gestern Abend in Windeseile in der Tourismusgemeinde herumgesprochen. In einer Straßenumfrage äußerten sich Ruhpoldinger und Urlaubergäste absolut enttäuscht über die Absage, meldet der Bayerische Rundfunk. Es herrschte einhellige Meinung darüber, dass die Verlegung eine wirtschaftliche Katastrophe für die Biathlon-Hochburg ist.

Zu der Veranstaltung kommen jedes Jahr rund 80.000 Zuschauer. Einnahmen aus den Verkaufsständen generiert der SC Ruhpolding, der mit dem Geld seinen Ski-Nachwuchs fördert.

Die Organisatoren in Ruhpolding bedauern zwar, 2021 keinen Weltcup in der Chiemgau-Arena austragen zu können, verstehen aber die Entscheidung der Verbände und tragen diese zu 100 Prozent mit. Gleichzeitig gibt es die Zusage aus Ruhpolding, die Oberhofer Kollegen bei Bedarf zu unterstützen.

Hauptgrund für die Entscheidung, mehrere Weltcups an einem Standort stattfinden zu lassen, sind die Auflagen für Veranstaltungen im Hinblick auf die Corona-Pandemie. Durch die Zusammenlegung muss nur für einen deutschen Standort ein Hygienekonzept ausgearbeitet werden, außerdem kann die Ansteckungsgefahr durch weniger Beteiligte und geringere Reisetätigkeiten weiter eingegrenzt werden.

Man müsse das in diesem Jahr so hinnehmen, sagte der Präsident des SC Ruhpolding, Herbert Fritzenwenger, dem BR. Er denke an die gesamte Region, an die gewaltige Wirtschaftsleistung, die mit der Verlegung der Großveranstaltung ausfalle. Dies täte ihm leid. Die Ruhpoldinger Organisatoren gehen aber davon aus – vorausgesetzt Corona lasse dies dann zu – dass der Weltcup 2022 wieder in der Gemeinde stattfinden werde. Darüber gäbe es keine Diskussion. Derzeit werde die Durchführung der World Team Challenge Ende Dezember geprüft, so Fritzenwenger.

Quelle BR

Foto: privat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Kommentar zu “Kein Weltcup in Ruhpolding

  1. Ich möchte mal euch allen sehr viel Glück,Erfolg und Gesundheit wünschen

    Antworten