Kein Shopping-Vergnügen

Beim Schuh-Kauf Handtasche gestohlen: Frau und Ladeninhaber verfolgen Täter

image_pdfimage_print

Eine 68-jährige Frau wollte gestern am Spätnachmittag noch den verkaufsoffenen Sonntag in einem Schuhgeschäft in der Rosenheimer Innenstadt nutzen – sie wollte ein Paar Schuhe anprobieren und stellte dazu ihre Handtasche auf einer Bank ab und bedeckte diese mit ihrem Mantel. In einem unbeobachteten Moment nahm ein Mann die Tasche und lief schnell aus dem Laden. Sowohl die Frau, als auch der Ladeninhaber nahmen sofort die Verfolgung auf und rannten hinterher …

In einem Zwischengang in der Innenstadt konnten die Beiden den Mann stellen. Der Täter jedoch packte dann den Ladenbesitzer an der Schulter, drückte ihn zur Seite und lief in Richtung Riedergarten davon. Auf der Flucht verlor er noch den Geldbeutel der Geschädigten, der kurz danach aufgefunden und sichergestellt werden konnte. Das Bargeld, mehrere hundert Euro, befanden sich noch im Portemonnaie.

Aufgrund der Beschreibung konnte die sofort alarmierte Polizei im Rahmen der Fahndung den Mann in der Ebersberger Straße dann antreffen und festnehmen.

Der 32-jährige aus Tschechien ist zur Zeit bei Bekannten in Rosenheim zu Besuch und hat keinen festen Wohnsitz in Deutschland.

Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Handtaschen-Diebstahls eingeleitet – er wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wieder nach erkennungsdienstlicher Behandlung entlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

5 Kommentare zu “Kein Shopping-Vergnügen

  1. Mein Gott – da wird einem echt Angst.
    Warum schützt uns der Staat nicht mehr ?

    32

    61
    Antworten
  2. Der Staat soll bitte in Zukunft jeweils einen Polizeibeamten zur ständigen Bewachung jeder Handtasche abkommandieren
    !

    73

    26
    Antworten
  3. Zunächst sollte jeder selber auf sich und seine Sachen aufpassen, oder?

    42

    19
    Antworten
  4. Die hier so vollmundig tönen, man müsse schließlich selber auf seine Sachen aufpassen, sind vermutlich noch nie so frech beklaut worden. Mir wurde in WS mein Geldbeutel aus dem Auto raus gestohlen, während ich Lebensmittel-Einkäufe einpackte. Selbstverständlich lag dieser NICHT griffbereit. Die kriminelle. Person hatte einfach genau aufgepasst/im Hinterhalt gekauert. Mit soviel Frechheit rechnen die wenigsten (anständigen) Menschen,
    Sicher kann der Staat nicht jede einzelne Handtasche schützen, das ist blöde Ironie. Aber wenn ich lese, der Täter aus Tschechien wurde sofort wieder auf freien Fuß gesetzt, kann ich mir lebhaft vorstellen, was der als nächstes tut.

    38

    8
    Antworten
  5. Abschiebehaft ?
    Sicherheitsleistung ?
    Oder haben diese zugereisten Typen Narrenfreiheit.
    7. Gebot. Du sollst nicht stehlen.

    27

    35
    Antworten