„Kein schöner Mittwoch“

Beim Theater Wasserburg: Lesung zur Erinnerungskultur

image_pdfimage_print

Der nächste Termin im Rahmen der Lesereihe im Theater Wasserburg, die ergänzend zum Spielzeitmotto „Kein schöner Land“ mit „Kein schöner Mittwoch“ betitelt wurde, ist am Mittwoch, 21. Februar, um 20 Uhr. Nik Mayr, der die Lesereihe ins Leben gerufen hat, und seine Schauspielkollegin Susan Hecker lesen aus „Das neue Unbehagen an der Erinnerungskultur. Eine Intervention“ von Aleida Assmann.

Die Autorin, geboren 1947 in Bielefeld, studierte Anglistik und Ägyptologie. Im Laufe ihrer Forschungskarriere erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Max-Planck-Preis, den Paul-Watzlawick-Ehrenring und den Karl-Jaspers-Preis. Zudem ist sie Mitglied in mehreren wissenschaftlichen Akademien.

Ihr Hauptaugenmerk liegt auf dem „kulturellen Gedächtnis“. Sie befasst sich mit dem kollektiven Erinnern und dem damit verbundenen Umgang mit Vergangenheit, mit Gedenken, mit politischer Kultur auf Basis der eigenen Geschichtlichkeit.

Erschienen ist „Das neue Unbehagen an der Erinnerungskultur“ 2013. Aleida Assmann reagiert mit diesem Werk auf zunehmende Unsicherheiten im Zusammenhang mit der Aufarbeitung der landeseigenen Historie, und begibt sich auf die Suche nach möglichen neuen Wegen des Erinnerns.

Die monatliche Lesereihe wird im März fortgesetzt: am Mittwoch, 14. März, wird aus „Der Sozialismus und die Seele des Menschen“ von Oscar Wilde gelesen. Beginn ist um 20 Uhr. 

Weitere Informationen sowie Karten gibt es über www.theaterwasserburg.de. Karten im Vorverkauf sind bei der Buchhandlung Fabula und bei Versandprofi Gartner in Wasserburg, beim Kulturpunkt Isen-Taufkirchen und im Kroiss TicketZentrum Rosenheim erhältlich. Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.

Foto: Christian Flamm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren