Kein Notarzt-Fahrzeug war da …

Gestern Nachmittag musste ein Mediziner per Rettungshubschrauber nach Evenhausen eingeflogen werden

image_pdfimage_print

Am gestrigen Sonntag-Nachmittag landete ein Rettungshubschrauber im kleinen Evenhausen zwischen Eiselfing und Amerang. Grund dafür war eine medizinische Sachlage, die einen Notarzt erforderte, meldet die Polizei Wasserburg am heutigen Montagvormittag. Da nämlich zum Anforderungs-Zeitpunkt des dringend benötigten Arztes kein Notarzt-Fahrzeug zur Verfügung stand, musste ein Arzt per Hubschrauber zur Einsatzörtlichkeit in Evenhausen eingeflogen werden.

Die betroffene Anwohnerin wurde dann anschließend aber per Krankenwagen in eine naheliegende Klinik gebracht, so die Polizei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

2 Kommentare zu “Kein Notarzt-Fahrzeug war da …

  1. Mir kommt es so vor, als würden sich diese Situationen häufen und mehr werden. Ein zweiter Notarzt im Hintergrund, der bei Bedarf abgerufen werden kann erscheint mir immer notwendiger. Ein Notarztzubringer denke ich, wäre organisierbar.

    Antworten
    1. Das, was da beschrieben wird, ist Alltag im Rettungsdienst und eigentlich überhaupt keine Meldung wert.
      Der Notarzt kam diesmal halt mit dem Hubschrauber, statt mit dem Auto. Das ist die ureigenste Aufgabe eines Rettungshubschraubers…die schnelle Zubringung eines Notarztes zum Einsatzort, vor allem, wenn der eigentlich örtliche zuständige Notarzt (in diesem Fall der aus Wasserburg) nicht verfügbar ist. Soweit war das ein ganz normaler, alltäglicher Einsatz, wie er überall vorkommt.
      Im Übrigen gibt es auch in Wasserburg einen zweiten Notarzt im Hintergrund, welcher bei Großschadenslagen natürlich zusätzlich alarmiert wird.

      Antworten