Kaum Corona-Patienten in den Kliniken

RoMed: Niedrige Zahlen deuten offenbar auf leichteren Verlauf hin - Pandemielager eingerichtet 

image_pdfimage_print

Trotz der aktuellen Sieben-Tage-Inzidenz von 31,6 melden die RoMed-Kliniken in Rosenheim, Prien Bad Aibling und Wasserburg nur zwei Personen, die derzeit stationär behandelt werden. Neun Patienten wurden lediglich wegen Verdacht auf Covid-19 aufgenommen.

Auf der Intensiv-Station liegt sogar nur ein Patient, bei dem bislang nur der Verdacht auf Corona besteht. „Das lässt wohl auf einen schwachen Verlauf der Erkrankung schließen“, wie eine Sprecherin der RoMed-Kliniken gegenüber der Wasserburger Stimme bestätigte. Bei leichteren Symptomen blieben die Infizierten in häuslicher Quarantäne. „Erst ab einem bestimmten Punkt werden die Personen stationär eingewiesen.“

 

Dass zu Beginn der Pandemie wesentlich mehr Menschen in den Krankenhäusern behandelt wurden, läge daran, dass der Wissenstand über den Verlauf noch sehr gering gewesen sei.

 

Dennoch könnten die während der ersten Welle aufgebauten Strukturen und Kapazitäten (Intensivplätze, Beatmungsgeräte) bei Bedarf jederzeit aktiviert werden.

 

„Neben dem Aufbau insbesondere von Intensiv-Beatmungsplätzen haben wir Personal gezielt für den Einsatz in der Behandlung von Covid-Patienten geschult. RoMed hat jetzt ein ,Pandemielager‘ für Schutzmaterial errichtet, das zum größten Teil schon bestückt ist. Damit will RoMed Liefer- und Beschaffungsengpässen entgegen wirken“, so die Sprecherin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

4 Kommentare zu “Kaum Corona-Patienten in den Kliniken

  1. Vielleicht sollten sich die Politiker endlich entspannen und das Coronavirus in die lange Reihe der anderen Erkältungsviren einreihen. Vor allem müssen unter solchen Bedingungen die Corona-Maßnahmen gestoppt und die Gesundheit wieder in die Verantwortung der Bürger gegeben werden. Auch die Massentestung Gesunder muss aufhören! Wie Jens Spahn selber vor einigen Wochen gesagt hat: Man darf nicht den Fehler machen, zu viel zu testen, da es sonst zu viele falsch Positive gibt. Dass Risikogruppen besonders unter Schutz gestellt werden, ist ja in Ordnung, aber nicht um den Preis, dass alle anderen daran zu Grunde gehen . Und auch die alten Menschen wollen nicht zu Tode beschützt werden und dadurch einsam und alleine sterben müssen. Diese Vorstellung ist sicher für viele die schlimmste Horrorvorstellung, viel schlimmer als Corona

    Antworten
    1. Klasse Beitrag @Schneiderlein bin voll deiner Meinung, dankbar dass du dich traust deine Meinung zu äußern.
      Möchte zu den Massentestungen etwas beitragen, letzte Woche 1,2 Millionen Tests
      in Deutschland (…) is doch da Wahnsinn oda!!!
      Kosten pro Test 65€, da könnte man Schulen bauen oder sie Digitalisieren.

      Antworten
    2. Wenn das Thema Corona-Schutz wieder zurück “in die Verantwortung der Bürger” gegeben wird, steigen die Zahlen sofort wieder deutlich an. Das lässt sich in vielen europäischen Staaten mit zwischenzeitlich gelockerten Maßnahmen (z.B. Österreich, Frankreich oder Spanien) klar ablesen!

      Antworten
  2. @Schneiderlei.. ein super Kommentar! Ich kann dir nur zustimmen. Hoffentlich wachen unsere Politiker bald aus ihrem Dornröschenschlaf auf!

    Antworten