Kann Wasserburg den Titel verteidigen?

Basket: Auch Göttingen, Chemnitz, Keltern wollen Deutscher Pokalsieger werden

image_pdfimage_print

Zum fünften Mal in Folge stehen die Wasserburger Damen im Top 4 um den Deutschen Basketball-Pokal! An diesem Wochenende wird das hochspannende Turnier in der Chemnitzer Richard-Hartmann-Halle ausgetragen. Ob die verletzte und so vermisste Monique Reid (unser Foto) dem TSV Wasserburg dabei helfen kann, den sechsten Pokaltitel in Folge und den neunten insgesamt zu holen, wird sich erst kurzfristig entscheiden …

Auch hinter dem Einsatz von Margaux Galliou-Loko, die sich leider im Training am Oberschenkel verletzt hat, steht noch ein Fragezeichen.

Wichtige Unterstützung beim Halbfinale und hoffentlich beim Finale am Sonntag um 15 Uhr wird allerdings von den Rängen kommen, denn viele Wasserburger Fans inklusive eines großen Buses des Fanclubs Wasserburger Lions wird sich auf den Weg nach Chemnitz machen, um ihr Team zur Titelverteidigung zu pushen.

Der TSV trifft am morgigen Samstag um 14 Uhr im ersten Halbfinale auf die BG 74 Veilchen Ladies Göttingen.
Das zweite Spiel bestreiten die gastgebenden ChemCats gegen die Rutronik Stars Keltern. Letztere gehen als Hauptrundenmeister gegen den Tabellenachten als hoher Favorit ins Spiel.

Auch bei der Begegnung des Titelverteidigers vom Inn gegen Göttingen sind die Rollen klar verteilt. Die Wasserburgerinnen haben die Hauptrunde als Zweiter abgeschlossen, das Team aus Niedersachsen auf Rang zehn.
Dabei konnte Göttingen erst am letzten Spieltag den Hals noch aus der Schlinge ziehen und den drohenden Abstieg hauchdünn nur aufgrund des mit fünf Punkten gewonnen direkten Vergleichs gegen Heidelberg verhindern.

Genau darin sieht Head-Coach Nikolay Gospodinov aber auch einen Vorteil für den Gegner: „Sie sind durch diese Last-Minute-Rettung sicher voller Euphorie und Selbstvertrauen. Außerdem können sie als Underdog völlig befreit aufspielen, denn sie können ja nur gewinnen.”
Deshalb fordert er von seiner Mannschaft auch, sich nicht auf die bisherigen beiden klaren Siege der Saison zu verlassen. Im Ligaspielbetrieb konnte man in Göttingen mit 76:43 und zuletzt im Januar zuhause mit 99:53 siegen. „Wir müssen das Halbfinale erst mal gewinnen, wenn wir eine Chance haben wollen, wieder den Pokal zu holen”, so Gospodinov: „Deshalb müssen wir das Spiel und das ganze Wochenende motiviert und respektvoll angehen. Wir denken Schritt für Schritt und haben uns dafür in dieser Woche sehr gut vorbereitet.”

Göttingen erreichte den rettenden, zehnten Rang in der Bundesliga mit nur sechs Siegen, zwei davon allerdings in den letzten beiden Partien. Top-Scorerinnen im Team von Coach Giannis Koukos sind 1,96 Meter-Centerin Verdine Warner mit 12,5 Punkten im Schnitt, die auch hervorragende 10,6 Rebounds pro Spiel beisteuert sowie die US-Amerikanerin Marissa Janning mit 10,8 Zählern. Aber auch Alissa Pierce, Katarina Flasarova, Francisca Donders und Jennifer Crowder erzielen durchschnittlich acht oder mehr Punkte.

Für alle die nicht vor Ort sein können, gibt es auch vom Top 4 Live-Ticker und Live-Stream. Die Links dazu sind zu finden auf www.basketball-wasserburg.de/live.

Spielplan Top 4 Deutscher-Pokal 2018:

Samstag, 24. März
14 Uhr: BG Veilchen Ladies Göttingen – TSV Wasserburg
17 Uhr: ChemCats Chemnitz – Rutronik Stars Keltern
Sonntag, 25. März
12 Uhr: Spiel um Platz drei
15 Uhr: Finale

Foto: TSV Wasserburg/Andi Brei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.