Jugendbegegnung 2020 mit Israel

Mit dem Kreisjugendring Rosenheim zehn Tage nach Beer Sheva

image_pdfimage_print

Die traditionellen Jugendbegegnungen zwischen dem Landkreis Rosenheim und der israelischen Wüstenstadt Beer Sheva werden im Jahr 2020 weitergeführt. Der Kreisjugendring Rosenheim plant in den Osterferien mit einer Jugendgruppe nach Israel zu reisen. Interessierte Jugendliche zwischen 16 und 21 Jahren können sich ab sofort direkt beim Kreisjugendring anmelden.


Die über Jahrzehnte gepflegte Freundschaft zwischen dem Landkreis Rosenheim und Beer Sheva weist auf die besondere Bedeutung von Jugendbegegnungen zwischen Deutschland und Israel hin. Sie sind wichtige Bausteine in der Entwicklung der Beziehungen zwischen beiden Ländern.

In den Osterferien (5. bis 14. April) reist eine Gruppe aus dem Landkreis für zehn Tage nach Beer Sheva. Die Jugendlichen werden in Gastfamilien untergebracht. Zu Beginn der Sommerferien (26. Juli bis 4. August) kommen die jungen Israelis zum Gegenbesuch. Sowohl beim Aufenthalt in Beer Sheva als auch im Landkreis Rosenheim werden beide Gruppen ein gemeinsames Programm absolvieren, das aus einer Mischung aus Bildungsinhalten, touristischen Attraktionen und Familienprogrammen besteht.

Dazu gehört auch ein Vorbereitungsseminar (21. und 22. März), bei dem sich die Jugendlichen und verantwortlichen Begleiter/innen kennenlernen und die Reise organisatorisch und inhaltlich vorbereitet wird.

Im Teilnehmerbeitrag von 650 Euro sind alle Kosten für Flug, Unterkunft, Verpflegung und Programmkosten in Israel sowie für den Gegenbesuch in den Sommerferien im Landkreis Rosenheim enthalten.

Die Maßnahme wird aus Mitteln des Kinder- und Jugendplans des Bundes, bereitgestellt über das Koordinierungszentrum Deutsch-Israelischer Jugendaustausch (ConAct) und des Bayerischen Jugendrings, gefördert.

Nähere Informationen zum Begegnungsprogramm gibt es beim Kreisjugendring Rosenheim, telefonisch unter 08031/15990 und unter www.kjr-rosenheim.de.

Text und Foto: Kreisjugendring Rosenheim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren