Jetzt mal Klartext und neue Regeln!

In Büros, im Freien, in Fahrzeugen: Regierung beschließt Arbeitsschutzstandards - Für alle geltend

image_pdfimage_print

Die Corona-Zeit ist ein Charakter-Test – gerade auch für alle Arbeitnehmer, die seit Wochen nun von Zuhause aus arbeiten. Das Home-Office ist leider für so manchen Arbeitgeber nicht des Rätsels Lösung, denn der Überblick über das Geleistete ist schwieriger, das Abchecken der alltäglichen Arbeitsabläufe im Unternehmen zeitaufwändiger. Und ja, es gibt sie – die Zeitgenossen, die die Situation dem Chef/der Chefin gegenüber leider ausnutzen. Das Vertrauen erschütternd. Ab der kommenden Woche jedenfalls stellen nun einige Firmen, Büros wieder um. Die Regierung hat nicht nur deshalb gestern bundesweit einheitliche, ergänzende Arbeitsschutzstandards zum Schutz vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus beschlossen. Es sind eine Reihe einzuhaltender Regeln für alle …

Konkret wird unter anderem grundsätzlich vorgegeben, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Menschen auch bei der Arbeit einzuhalten ist – und zwar in Gebäuden, im Freien und in Fahrzeugen.

Dafür müssten Absperrungen, Markierungen oder Zugangsregelungen umgesetzt werden. Wo dies nicht möglich ist, seien alternativ etwa Trennwände zu installieren. Ist auch das nicht machbar, sollen die Arbeitgeber Nase-Mund-Bedeckungen für die Beschäftigten und auch für Kunden und Dienstleister zur Verfügung stellen.

Abläufe sollen so organisiert werden, dass Beschäftigte möglichst wenig direkten Kontakt zueinander haben. Dies gelte etwa für Pausen, Schichtwechsel oder Anwesenheiten im Büro.

Für Beschäftigte gilt zudem ab sofort mehr denn je der Grundsatz: Niemals krank zur Arbeit! Wer Symptome wie zum Beispiel leichtes Fieber habe oder erkältet sei, solle den Arbeitsplatz verlassen oder zu Hause bleiben, bis der Verdacht ärztlich aufgeklärt ist.

Es handele sich um verbindliche Regeln, sagte auch der Arbeitsminister. Die Behörden würden die Einhaltung auch stichprobenartig kontrollieren. Man gehe aber davon aus, dass sich die Unternehmen an die Vorgaben halten. Bei den Beratungen zu den neuen Regeln seien Arbeitgeber und Gewerkschaften mit an Bord gewesen. Es gehe nicht darum, die Wirtschaft mit Ordnungswidrigkeiten-Androhungen zu belasten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

2 Kommentare zu “Jetzt mal Klartext und neue Regeln!

  1. Die Kassiererin\Kassierer sind in den Supermärkten durch Plexiglas geschützt und die Kunden tragen Mundschutz!

    Wie sollen die Verkäufer/Verkäuferinnen in kleinen Fachgeschäften geschützt werden? Plexiglas an der Kasse gut, aber z.B das zeigen von Schmuck, beraten von Kosmetikas und Geräten, soll das alles von einer Entfernung von 1,5m erklärt werden?

    Mundschutz schön und gut, aber der Mindestabstand bleibt doch da täglich auf der Strecke.
    Genauso wäre es in der Gastronomie. Wie soll ein Kellner\Kellnerin einen Mindestabstand zum Gast halten?

    Schön, dass der kleine Fachhandel öffnen darf. Aber die Vorschriften einzuhalten wird sehr schwierig werden. Da kann jedes Geschäft nur auf die Vernunft und das Verständnis der Kunden hoffen.

    Antworten
    1. Drum fahren ja auch Handwerksfirmen mit bis zu vier Mann im Auto durch die Gegend…

      Antworten