Die Geigelsteinstraße kommt

Stadtrat beschließt, einen Teil der Watzmannstraße wegen eines großen Neubaus umzubenennen

image_pdfimage_print

Weil nach dem Abriss des Wohngebäudes der Familie Gronbach an der Dr. Fritz-Huber-Straße die Zugänge der geplanten Anlage mit 37 Wohnungen alle an der südlich angrenzenden Watzmannstraße liegen, muss dieser Teil umgewidmet werden, um Chaos bei den bestehenden Hausnummern zu vermeiden. Deshalb beschloss der Wasserburger Stadtrat bei seiner gestrigen Sitzung, dass es künftig im Burgerfeld eine Geigelsteinstraße geben wird.

„Logisch wäre eine Zuordnung der Zugänge zur Watzmannstraße. Allerdings käme es dann zu Problemen bei der Abfolge der weiteren Hausnummern, weil die ersten (geraden) Nummern erst nach der Einmündung der Dr.-Fritz-Huber-Straße beginnen. So müsste entweder die Hausnummer 2j oder 2k vergeben werden. Folgerichtig müssten dann auch alle nachfolgenden geraden Hausnummern bis zur Mozartstraße hin geändert werden”, wie Bürgermeister Michael Kölbl dazu erklärte.

Um dieses Durcheinander zu umgehen, beschloss das Gremium bei der Sitzung im historischen Saal einen neuen Namen für den kurzen Teil der Watzmannstraße zu vergeben, der zwischen dem Kreisverkehr und der Dr.-Fritz-Huber-Straße liegt.

Die „neue“ Geigelsteinstraße befindet sich in bester Gesellschaft, denn in diesem Teil des Burgerfelds sind noch weitere Straßen nach Bergen der Chiemgauer- und der Bayerischen Alpen benannt.

Das Taferl oben (Foto), es steht direkt am „Kugelkreisel”, kommt also demnächst weg. Der stolze Watzmann wird die „Gebietsabtretung“ übrigens verkraften, ist er doch mit 2.713 Metern fast 1.000 Meter höher als der Geigelstein …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren