Jetzt auch Rosenheim betroffen

RoMed-Klinikum: Corona-Infektionen im Haus 5 - Reihentestung läuft

image_pdfimage_print

Nachdem festgestellt wurde, dass es auf zwei Normal-Stationen im Haus 5 der RoMed-Klinik Rosenheim Corona-Infektionen gibt, werden aktuell alle Mitarbeiter und Patienten getestet. Das meldet die Klinik am Mittwochabend. Die Testungen von Pflegekräften, Ärzten, Reinigungspersonal, Physiotherapeuten, Diabetesberatern laufen derzeit und sollen bis Ende der Woche abgeschlossen sein. Die Klinikhygiene ist in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt.

Bei den bisherigen Testergebnissen stellte sich heraus, dass insgesamt acht Patienten und ein Mitarbeiter von den zwei Stationen positiv sind.

Die infizierten Patienten konnten teilweise in häusliche Quarantäne entlassen werden beziehungsweise wurden auf die separaten Covid-Stationen im RoMed-Klinikum Rosenheim verlegt.

„Wie es zu den Infektionen kam, ist noch nicht vollständig geklärt. Eine Möglichkeit: Obwohl jeder Patient bei Aufnahme getestet wird, kann dieser infiziert sein, aber aufgrund geringer Viruslast das Testergebnis negativ sein. Das bedeutet, dass ein vermeintlich negativ Getesteter tatsächlich positiv ist – ein ernsthaftes Problem“, berichtet RoMed-Geschäftsführer Dr. Jens Deerberg-Wittram.

Deshalb werden die Hygiene- und Schutzmaßnahmen weiter verschärft. Beispielsweise werden Patienten künftig während ihres Aufenthaltes erneut getestet.

Zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern werden auch Patienten ab sofort bei sogenannten sehr patientennahen Pflegemaßnahmen wie zum Beispiel Körperpflege statt eines einfachen Mund-Nase-Schutzes eine FFP2-Maske – welche auch den Träger schützt – bekommen.

Damit mehr Abstand gewahrt werden kann, werden im räumlich eher beengten Haus 5 die Drei-Bett-Zimmer künftig mit maximal zwei Patienten belegt.

Die im Moment nicht belegbaren Betten werden nach Möglichkeit innerhalb des Klinikums kompensiert, so dass die Notfallversorgung weiter gewährleistet ist.

Planbare Eingriffe werden zum Teil jedoch verschoben.

Erst gestern war die RoMed-Klinik Bad Aibling wieder zum Normalbetrieb übergegangen, nachdem vergangene Woche ein Aufnahmestopp verhängt worden war (wir berichteten). Auch in Aibling waren Patienten und Pflegepersonal positiv getestet worden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

8 Kommentare zu “Jetzt auch Rosenheim betroffen

  1. “…..eine FFP2 Maske -welche auch den Träger schützt- bekommen”
    Ja, wie? Helfen die normalen Masken nicht? Warum fahren dann die Schulkinder damit dicht an dicht im Bus und in der Schule?
    Müssten diese dann nicht auch FFP2 Masken tragen?

    Antworten
    1. Das ist ja nicht erst seit gestern bekannt. Meine Familie hat seit Beginn der Corona-Pandemie FFP 2 ohne Filter. Am Anfang hatten sie zwar Gewöhnungsprobleme, da das Atmen durch diese Maske etwas erschwert ist, aber mittlerweile haben wir uns daran gewöhnt. Leider sind diese Masken sehr teuer, aber der Schutz der eigenen Gesundheit und der meiner Familie ist mir das wert, insbesondere dann, wenn man sich in Querdenkergegenden aufhält, denen der Rest der Vernunftdenker sowieso völlig egal ist.

      Antworten
  2. @Andreas,das ist doch nun wirklich nix neues!
    Die normalen Stoff- und Papiermasken schützen vor allem das Gegenüber. Trägt jeder eine solche ist viel gewonnen! “MEINE schützt DICH und DEINE schützt MICH”.

    Deshalb ist es ja so ärgerlich wenn sich Manche nicht daran halten und dann meinen, dass das ihre Sache sei…
    Dann hilft nämlich doch nur noch eine FFP Maske. Und diese sind halt doch wesentlich dichter und unangenehmer zu tragen.
    Meine Tochter trägt beispielsweise tatsächlich im Bus eine, aber für längere Zeiten oder bei körperlicher Betätigung würde ich das insbesondere bei Kindern nicht empfehlen!
    Wäre aber auch nicht nötig wenn sich einfach alle mal daran halten könnten und wirklich nur und ausschließlich diejenigen Atteste und Befreiungen hätten, welche WIRKLICH entsprechende körperliche Ausschlusskriterien haben.
    Aber leider zahlen wir alle derzeit für die Unvernunft und Sturheit einiger weniger Menschen!

    Antworten
  3. Ich trage eine Maske weil es für mich unendlich schrecklich wäre, würde ein anderer sterben oder auch nur leiden weil ich ihn anstecke. Ich möchte meinen Mitmenschen nicht schaden.

    Antworten
  4. “aufgrund geringer Viruslast das Testergebnis negativ sein”

    Quelle: WDR
    “Hintergrund ist, dass der weltweit zum Nachweis von Corona-Infektionen genutzte PCR-Test auch sehr kleine Virusmengen sicher nachweisen kann”

    Wie wird hier getestet? PCR – Schnelltest

    Antworten
  5. Bedauerlich,dass Gesundheitspersonal weiterhin unzureichend geschützt wird und erst Infektionen auftreten müssen.aber Herr Spahn ist ja auch der Ansicht, dass krankes Pflegepersonal weiter arbeiten soll… vielen Dank dafür, vom Personal und den Patienten. WERTSCHÄTZUNG???

    Antworten
  6. Die Testungen von Pflegekräften, Ärzten, Reinigungspersonal, Physiotherapeuten, Diabetesberatern laufen derzeit.
    Was ist mit dem Personal,was diagnostische Maßnahmen betreibt.
    Ständig werden die Berufsgruppen,die Diagnostik betreiben,in den Hintergrund gestellt.
    warum geht es immer nur um des Personal,was Therapien anwendet.
    Ich kann es nicht mehr hören-es nervt so dermaßen

    Antworten
  7. Dann sollten halt alle Mitarbeiter ffp2 tragen, nicht nur beim Patienten – Altenheime schaffen das auch.

    Antworten