„Jede Woche tagt der Krisenstab”

Corona-Pandemie: Bürgermeister gibt bei Stadtratssitzung Einblick ins Rathaus

image_pdfimage_print

„Gut, dass wir Rücklagen haben. Wir können aber überhaupt nicht abschätzen, wie sich die Lage weiterentwickelt. Deshalb sind auch die Ersparnisse nur wenig beruhigend.” Bürgermeister Michael Kölbl gab eingangs der jüngsten Stadtratssitzung Einblicke in die Arbeit der Verwaltung und die Lage der Stadt in Zeiten der Corona-Pandemie. „Wir können nicht sagen, wie sich die Sache entwickelt. Eine mögliche Rezession wird auch vor dem Stadthaushalt nicht Halt machen. Womöglich steht uns eine Haushaltssperre wie 2018 bevor. Die aktuelle Lage belastet uns sehr.”

Auch bei der täglichen Arbeit sei man natürlich eingeschränkt. „Wir haben grundsätzlich im Rathaus bei allen Gesprächssituationen Maskenpflicht.” Außerdem arbeite man in Schichten – besonders bei den Versorgungsbetrieben, um immer mindestens eine einsatzfähige Mannschaft zu haben.

Erstmals gebe es bei der Stadt Kurzarbeit, insbesondere bei den Stadtwerken und beim Badria. Man stehe da in engem Austausch mit der Personalvertretung. Allerdings seien einige Details noch nicht geklärt.

Im Rathaus finde jede Woche eine Sitzung des Krisenstabes statt. Mittlerweile auch wieder mit den Fraktionsvorsitzenden. „Allerdings nicht in meinem Büro, wie sonst üblich, sondern im großen Sitzungssaal, um die nötigen Sicherheitsabstände einhalten zu können.”

Auch bei der Verwaltung seien einige Mitarbeiter positiv auf Corona getestet worden. „Besonders hart hat es uns beim Kindergarten getroffen.” Zum Glück hätten bisher aber alle ihre Krankheitsverläufe gut überstanden.

Das Rathaus bleibe nach wie vor gesperrt. „Man kann uns aber natürlich telefonisch oder per Mail gut erreichen. Und notfalls kann man auch mal ans Fenster klopfen”, so Kölbl. Ganz untypisch für ihn: Die jüngste Sitzung des Stadtrates, die erste in der Corona-Krise, startete Kölbl mit sieben Minuten Verspätung. Es dauerte ein bisschen, bis alle Räte ihre Plätze im historischen Rathaussaal gefunden hatten. „Wir haben uns überlegt, mit den Sitzungen auf eine Turnhalle auszuweichen. Aber wenn’s irgendwie geht, bleiben wir hier im Rathaus. Hier haben wir alle Unterlagen griffbereit und die nötige technische Ausrüstung.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren