Japan zu Gast in Wasserburg

Wieder ein Musik-Highlight nächste Woche im Gimplkeller: COCONAMI verzaubern

image_pdfimage_print

Ein musikalisches Highlight wartet erneut im Wasserburger Gimplkeller – und zwar in der nächsten Woche am Freitag, 3. Mai, um 20 Uhr: COCONAMI sind zu Gast – das sind Nami und Miyaji aus Japan, die in München leben und ihr neuestes Werk mitbringen in die Stadt am Inn! Saikai – so der Titel dieser vierten Coconami-CD, es bedeutet so viel wie: Wiedersehen – Wiederbeginn – Neustart. Karten fürs Konzert gibt es im Vorverkauf.

Dieses musikalische Wiedersehen mit Coconami nach fast vier Jahren bringt auch manch neue Gewichtung mit sich. Die Ukulele ist nicht mehr in jedem Song dabei, dafür gerne die viersaitige Zigarrenkistenbox, ein neues Lieblingsinstrument von Miyaji. Textlich bewegen sich Coconami auf Saikai gerne auf absurdem Terrain und Ken Hatada und Richard Oehmann singen dazwischen und darüber, je nachdem wie es grade passt.

Immer noch singt Nami mit ihrer zauberhaften, manchmal elfengleichen und manchmal tief- tönenden Stimme, singt vom Haifischbaby, von Roten Schuhen oder von Aalen mit Herpes. Natürlich gibt’s auch wieder ein paar Klassiker. Adriano Celentano schaut vorbei, unsere alten Freunde die Ramones, aber auch der bayerische Märchenkönig Ludwig.

Die große Klammer, die diese musikalischen Mixed Pickles zusammenhält ist auch diesmal diese erstaunlich berührende, immer wieder vollkommen überraschende Musik der Beiden, irgendwer nannte das mal eine „coconamisierte Musik“, besser kann man es eigentlich nicht beschreiben.

Zu den Interpreten

Miyaji, ein Ingenieur, der Bäcker in München lernen wollte, machte bald statt knuspriger Brezn doch lieber Musik. Warum er dann von der Gitarre zur Ukulele wechselte, ist nicht überliefert. Aber so wie er sie spielt, lässig und trotzdem virtuos, hatte er sicher gute Gründe für diese weise Entscheidung. Und er arrangiert und komponiert und macht so den typischen Coconami-Sound komplett.

Nami, in Japan zur klassischen Sängerin ausgebildet, kam nach München, um Musiktherapeutin zu werden. Was für ein Glück, dass sie auch noch Ukulele, Melodica, Glocken und Kalimba spielt und vor allem so wundervoll singt, dass es selbst den coolsten Burschen und Mädels ab und zu Tränen in die Augen treibt.

Karten im Vorverkauf gibt es für € 17,- beim Ticketservice der Sparkasse Wasserburg

und in der Buchhandlung Herzog, Wasserburg

Rest-Karten an der Abendkasse kosten 19 Euro.

Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Konzertbeginn.

Weiter Informationen unter www.gimplkeller.de

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren