Jaguar ein Raub der Flammen

Fahrer (41) aus dem Landkreis mit Glück im Unglück: Er blieb unverletzt

image_pdfimage_print

Der Jaguar war zehn Jahre alt, jetzt ist er nur noch Schrott – dabei hatte der Fahrer großes Glück im Unglück: Er blieb unverletzt. Am gestrigen Freitagabend war ein 41-Jähriger aus dem Landkreis Rosenheim mit seinem Pkw Jaguar auf der A8 in Fahrtrichtung München unterwegs. Kurz vor der Anschlussstelle Rosenheim West nahm der Fahrer ein Geräusch aus dem Motorraum wahr und parkte eigentlich nur deswegen auf der Standspur. Er stieg aus und wollte nachschauen, da begann bereits der Motorraum zu brennen. Der Brand griff extrem schnell auf das komplette Fahrzeug über.

Die Feuerwehr wurde alarmiert. Wegen der Löscharbeiten und der starken Rauchentwicklung mussten zwei der vorhandenen drei Fahrstreifen der Autobahn für den Verkehr gesperrt werden. Deswegen bildete sich ein Rückstau bis zur Anschlussstelle Rosenheim.

Durch den Brand entstand bei dem Jaguar ein Totalschaden. Außerdem wurden durch die Hitze der Belag des Standstreifens und die Leitplanke beschädigt.

Im Einsatz befanden sich die Feuerwehren Raubling und Pfraundorf, die Autobahnmeisterei und zwei Fahrzeuge der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren