„Inntime“ feiert Jubiläum

Seit 20 Jahren Uhren, Schmuck und mehr in Wasserburg - Tolle Angebote

image_pdfimage_print

PR – „Ein ruhiges Händchen ist natürlich die Grundvoraussetzung“, lacht Moritz Hasselt. „Aber heutzutage sind mechanisches und vor allem elektronisches Verständnis mindestens genauso wichtig für einen Uhrmacher.“ Der Wasserburger Experte für Uhren und Schmuck in der Gerblgasse 1, Ecke Salzsenderzeile, feiert dieser Tage Jubiläum. Seit 20 Jahren gibt es das Fachgeschäft „Inntime“ mitten im Herzen der Altstadt. Grund genug für tolle Jubiläums-Angebote, die es noch bis Samstag, 6. Oktober, gibt – und natürlich auch am morgigen, verkaufsoffenen Marktsonntag in Wasserburg.

„Wir feiern gerne mit unseren Kunden und haben in den nächsten Tagen noch viele Markenprodukte um bis zu 50 Prozent reduziert“, sagt Uhrmacher-Meister Moritz Hasselt, den viele in Wasserburg auch wegen seiner zahlreichen, ehrenamtlichen Engagements kennen. Ob Vorsitzender vom WFV, Chef des Frühlingsfestes, Organisator der Weihnachtsbeleuchtung oder von „Wasserburg leuchtet“ – Hasselt identifiziert sich seit dem ersten Tag voll mit seiner Wahlheimat Wasserburg. „Ich habe es nie bereut, vor 20 Jahren in diese schöne Stadt gekommen zu sein“, sagt der Uhrmacher aus Leidenschaft, der in Falkenberg im Landkreis Ebersberg aufgewachsen ist.

Die Uhrmacherei hat er von der Pike auf gelernt. Seine dreijährige Ausbildung absolvierte er in einem kleinen Laden in Kirchseeon. Dann wechselte er zu einem Juwelier in Grafing, besuchte die Meisterschule in Würzburg. Von dort ging es als Geschäftsleiter nach Markt Schwaben.

„Ich konnte mich da aber nicht so richtig verwirklichen und machte mich deshalb selbstständig“, sagt der heute 48-Jährige. „Da traf es sich, dass die Firma Schwarz im Dezember 1987 den Laden hier in Wasserburg aufgeben wollte. Ich hab‘ das Geschäft 1998 dann mit einem Kompagnon übernommen. Der Geschäftspartner ist aber schon bald darauf ausgestiegen.“

Uhrmacher – warum wird man das eigentlich? „Wenn man Sinn für feine Mechanik und komplizierte Details hat, gerne Zusammenhänge erfassen will und gerne mit seinen Händen arbeitet“, sagt Hasselt. Und wie wird man das? „Durch eine klassische Berufsausbildung. Man fängt mit dem Reparieren großer Wanduhren an, dann geht’s runter zum Wecker über Taschenuhren und irgendwann kann man sich dann auch an ganz diffizile Damen-Armbanduhren und komplizierte Chronografen wagen.“ Und was ist das Wichtigste beim Uhrmacher-Beruf? „Dass man die Uhr, die einem anvertraut ist, nicht kaputt macht“, lacht der Uhrmachermeister.

Tolle Angebote und Gewinnspiel

Dass es in seinem Fachgeschäft nicht nur Uhren jeder Größe und aller Preisklassen gibt, sondern unter anderem auch Schmuck, Juwelen und Trauringe, davon können sich die Kunden auch morgen, am Marktsonntag, 12.30 bis 17.30 Uhr, in Wasserburg überzeugen.

Zum Jubiläum bei „Inntime“ gibt’s noch bis kommenden Samstag tolle Angebote und ein Gewinnspiel, bei dem jedermann eine wertvolle Uhr oder Schmuck gewinnen kann. Ein Bernsteinhändler hat „Inntime“ zudem mit einer Riesenauswahl versorgt, es gibt eine komplette Musterkollektion an Trauringen, Designeruhren und Perlen in jeder Größe – ein Besuch in der Salzsenderzeile kann sich also richtig lohnen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren