Innfront mit weißem Haus

Rainer Devens führt am Sonntag durch die Ausstellung im Städtischen Museum

image_pdfimage_print

innfrontDas Gemälde „ Innfront mit weißem Haus“ ist Teil des Werkzyklus „Wasserburger Häuser“ des Künstlers Rainer Devens. Es ist im gleichnamigen Buch des Künstlers aus dem Jahr 2000 und im Rahmen der Sonderausstellung des Museum Wasserburg „Rainer Devens – Haus und Stadt“ zu sehen. „Durchs Haus“ führt der Künstler Rainer Devens am Sonntag, 13. November, um 14.30 Uhr im Museum.

Auf dem Gemälde „Innfront mit weißem Haus“ sind die ersten Häuser der Innfront unterhalb der Burg zu sehen. Die Umgebung der Häuser wie zum Beispiel der Kirchturm von St. Jakob, das Ufer des Inns oder dessen Begrünung, wurde bis auf einen kleinen Baum und zwei Büsche am unteren Bildrand weggelassen. Es sind nur die Häuser frontal zu sehen. Sie stehen im Mittelpunkt des Gemäldes und der Blick des Betrachters wird von nichts abgelenkt.

Die Eigenheiten der Häuser, sowohl farblicher als auch architektonischer Art, stehen im Zentrum und werden im Gegensatz zum alltäglichen Blick auf die Gebäude sichtbarer. Die „Persönlichkeit“ der Häuser wird festgehalten. Der Maler hat sie gleichsam portraitiert. Die mehrschichtige Malweise mit Acrylfarben auf Papier fängt die Struktur des Putzes der Häuser ein. Die Fenster sind nicht durch strenge Linie vom Haus getrennt, sondern scheinen mit der Fassade zu verschmelzen. Die hellen Farben der Häuser stehen im Kontrast zu den dunkeln Holzbalkonen und -türen sowie zu den Dächern. Farbgebung und Linienführung lassen sie als eine festgefügte Einheit erscheinen.

innfront-heute

Dem aufmerksamen Betrachter wird auffallen, dass sich die Häuser im heutigen Stadtbild gegenüber ihrem Portrait verändert haben. Das erste Haus ist nun hell lila gestrichen. Dadurch unterscheidet es sich optisch von den anderen Häusern. Sie wirken nun, im Gegensatz zum Gemälde, nicht mehr wie eine Einheit. Das auf dem Gemälde zartorangefarbene Haus hat eine moderne Glasfront erhalten und hebt sich somit ebenfalls von den anderen Häusern ab.

Das Aussehen der Wasserburger Häuser bleibt nicht gleich. Sie werden umgebaut und renoviert, jede Generation gibt ihnen etwas mit. Ihr Erscheinungsbild ist im Fluss. Daher hat dieses Gemälde ebenso wie die übrigen Gemälde der Ausstellung neben dem künstlerischen auch einen historischen oder einen dokumentarischen Aspekt. Es zeigt den Zustand der Häuser zum Zeitpunkt des Malens und fängt einen Moment der Baugeschichte der Stadt ein.

Rainer Devens ist 1938 in Breslau geboren und kam 1945 nach Wasserburg. Seit seiner Kindheit malt er und bildet sich autodidaktisch als Künstler. Er ist seit 1982 Mitglied im AK 68 und war zeitweilig  im Vorstand der Künstlervereinigung. Zahlreiche Ausstellungen u.a. in Wasserburg, München und Rosenheim zeigten seine Bilder. Seine täglichen Wege führen ihn an den Häusern der Innfront vorbei.

Wer mehr über die Wasserburger Hausportraits und deren Geschichte erfahren möchte kann dem Künstler persönlich begegnen. Rainer Devens führt abwechslungsreich und assoziativ durch die Ausstellung und gibt Auskunft über die Entstehung der Bilder und seine Gedanken zum Werk.

Die Führung ist kostenlos, der Eintritt ist zu entrichten.

Abbildungen: Rainer Devens: Innfront mit weißem Haus, Acryl auf Papier, 1990-er Jahre.

Anna Felber: Innfront von Wasserburg unterhalb der Burg, Oktober 2016.

Fotografie und Text : Anna Felber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.