In Wasserburg von Polizei gestoppt

36-Jähriger ist auf „kleinem“ Motorroller mit 80 Sachen unterwegs

image_pdfimage_print

Gegen 7.30 Uhr ging gestern bei der Polizei Wasserburg die Mitteilung eines aufmerksamen Verkehrsteilnehmers ein, dass auf der B304 in Fahrtrichtung München ein Motorroller mit Versicherungskennzeichen mit ungewöhnlich hoher Geschwindigkeit unterwegs sei. Der Zeuge konnte beobachten, dass der Rollerfahrer sogar einen Lkw auf der Bundesstraße überholte – mit geschätzten 80 Sachen. Der Roller verließ die B304 an der Abfahrt Wasserburg-Ost.

Mit Hilfe des Zeugen gelang einer Streife der Polizei Wasserburg, das schnelle Zweirad im Stadtgebiet anzutreffen und zu kontrollieren. Wie zu erwarten war, hatte der 36-jährige Obinger an seinem Motorroller, der für eine Maximalgeschwindigkeit von 45 km/h zugelassen ist, manipuliert. Die passende Fahrerlaubnis konnte der 36-Jährige nicht vorweisen. Die vorgezeigte Prüfbescheinigung zum Führen von Mofas bis 25 km/h reicht bei weitem nicht aus.

 

Das  Fahrzeug wurde zur weiteren Begutachtung, insbesondere der korrekten Feststellung der Höchstgeschwindigkeit, sichergestellt. Des Weiteren erhält der Rollerfahrer eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

6 Kommentare zu “In Wasserburg von Polizei gestoppt

  1. Der größte Lump im ganzen Land,
    das ist und bleibt der Denunziant.

    Antworten
  2. Wer macht sich denn da so wichtig und meldet sowas der Polizei 🙄. War zwar in dem Fall ein etwas reiferer Lausbua…aber was soll´s 😊

    Antworten
  3. Warum wohl gibt es so viele Unfälle im Landkreis Rosenheim? Auffahren bis auf 2 Meter, nicht blinken beim Ausfahren aus dem Kreisverkehr, riskantes Überholen, Rasen mit mehr als 100 km/h auf Bundesstraßen und Landstraßen ist Normalität.
    Die Polizei müsste viel mehr Kontrollen inkognito durchführen. Geschwindigkeitskontrollen an immer gleichen Stellen haben wenig Erfolg.

    Antworten
  4. … und wenn dann so jemand einen Fußgänger über den Haufen stiert oder die Kontrolle über sein Gefährt verliert (das nicht für dieses Tempo ausgelegt ist) und in den Gegenverkehr rauscht, ist das Geschrei groß.

    Sorry Leute, aber das ist einfach brandgefährlich und kein Lausbubenstreich mehr! Und vielleicht gibt es auch einen Grund, warum jemand mit über 36 Jahren keinen entsprechenden Führerschein hat. Ich bin froh, dass der und das aus dem Verkehr gezogen wurde.

    Antworten
  5. Wenn das Fahrzeug getunt ist und dadurch die eingetragene Höchstgeschwindigkeit überschreitet, erlischt der Versicherungsschutz. Wann der Fahrer kein Geld hat, kann der zusammengefahrene Fußgänger schauen wo er bleibt.

    Antworten
  6. @vorsichtige – Unfall, wegen nicht blinken beim ausfahren aus dem Kreisverkehr???

    Man sollte dann auch einmal die Straßenschleicher erwähnen!

    @nicht lustig – keinen entsprechenden Führerschein? Es gibt doch keinen Führerschein für illegal getunte Fahrzeuge!

    Es gibt genügend Fahrzeugführer/inen mit einer Fahrerlaubnis, die ein gewisses Sichertsheitsrisiko darstellen!

    Zebrastreifen, dort wird sehr oft einfach darüber gebrettert und dann einfach weggeschaut oder verlegen gegrinst… überwiegend 50+

    oder wie heute früh erst wieder, wo wiedereinmal ein Rentnerpärchen einfach mal “schnell” durch die Fußgängerzone (Welches Schild?, haben wir nicht gesehen…) in der Schustergasse fährt, weil Sie wieder einmal einen ganz wichtigen Termin beim Doktor haben und man ja vielleicht auf der Bundesstraße mit 70km/h zuviel Zeit verloren hat und deswegen nicht aussen rum fahren kann!

    Antworten