In Seenot: Vier Boote, eine Schwimmerin!

Chiemsee: Wasserschutzpolizei gestern mit Rettungsdiensten im Einsatz

image_pdfimage_print

Am gestrigen Samstagnachmittag sind mehrere Wassersportler auf dem Chiemsee in Seenot geraten, als gegen 16 Uhr ein heftiger Starkwind einsetzte. Das meldet das Polizeipräsidium am Sonntag. Gemeinsam mit der Wasserschutzpolizei waren die Rettungsdienste mit mehreren Booten im Einsatz, um den Besatzungen von vier Segelbooten und einer Schwimmerin zu helfen …

Unmittelbar nach dem Auslaufen des Priener Polizeibootes bemerkten die WSP-Beamten eine Frau im Wasser, die aufgrund der kurzen, hohen Wellen erhebliche Probleme beim Schwimmen hatte. Die 65-Jährige wurde von der Polizeibootsbesatzung mittels Rettungswurfsack gerettet und an Bord genommen. Nach einer Erholungspause konnte sie unverletzt die Heimfahrt antreten.

Im westlichen Seebereich musste die Bootsbesatzung eines in Not geratenen Elektrobootes von der Wasserwacht in Sicherheit gebracht werden.

Drei Personen wurden von zwei gekenterten Segelbooten vor Chieming aus Seenot gerettet, bei einem weiteren Segelboot stürzte der Mast um, als eine Wante gebrochen war. Hier entstand zum Glück nur Sachschaden.

Die Wasserschutzpolizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es im Falle einer Kenterung enorm wichtig sei, beim Boot zu bleiben. Selbstverständlich müssten Rettungsmittel einsatzklar sein und rechtzeitig angelegt werden.

Foto: Archiv Wasserschutzpolizei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.