Im Unterricht MASKE AUF ab der Fünften!

Fazit des Bildungsgipfels am Mittag: Es gilt in den ersten beiden Schulwochen verpflichtend für alle Schüler und Lehrer

image_pdfimage_print

Es steht fest und das Kabinett wird es morgen offiziell beschließen: In den ersten beiden Schulwochen ist ab der fünften Klasse die Maske auch die ganze Zeit im Unterricht zu tragen. Das ist das Hauptergebnis des heutigen, offenbar äußerst harmonisch verlaufenden Bildungsgipfels um Ministerpräsident Markus Söder mit Vertretern von Schülern, Lehrern und auch Eltern. Die Grundschule – Klasse eins bis vier – wird von der Maskenpflicht im Unterricht ausgenommen. Ganz grundätzlich gilt für Städte und Landkreise in ganz Bayern aber zudem ab sofort, dass bei einer Überschreitung des Fallzahlen-Warnwertes von 35 die Maske im Unterricht zu tragen ist. Aktuell würde das somit zum Beispiel die Stadt Rosenheim (wir berichteten mehrfach) betreffen, betonte der Ministerpräsident heute im Rahmen der Pressekonferenz am Mittag.

Die zeitlich begrenzte Maskenpflicht zu Beginn des so besonderen Schulstarts am 8. September sei laut Kultusminister Piazolo zwar ein saurer Apfel – aber es sei eine Maßnahme, die wertvoll sei. Es gehe um den Normalbetrieb, den Regel-Unterricht – die Vermittlung von Wissen im Klassenzimmer und darum, Vertrauen in die Schule zu haben.

Man wolle nach der so bunt durchgemischten Urlaubszeit kein Risiko eingehen.

Bereits zuvor hatte Söder als erster Redner betont, Vollunterricht stehe vor Distanzunterricht.

Die Maske sei laut Söder der wirksamste Schutz vor Corona, den es bisher gebe. Die Maske sei besser als Schulausfall …

Der bayerische Landesschülersprecher Joshua Grasmüller zeigte Verständnis für die zeitlich begrenzte Maskenpflicht im Unterricht. Vorsicht sei besser als Nachsicht, sagte er. Es gelte, sich in der Corona-Krise an den schwächsten Schülern und Lehrkräften zu orientieren, betonte er mit Blick auf den Infektionsschutz.

Lehrer, die wegen Vorerkrankungen unter den neuen, gegebenen Umständen nicht unterrichten können, müssen laut Kultusminister ein Attest bringen – ebenso wie Schüler, die keine Maske tragen dürfen aus gesundheitlichen Gründen. Den Schulleitern sei es vor Ort vorbehalten, den Attesten bei Misstrauen nachzugehen oder im Falle eines Lehrers ein Amtsattest einzufordern., so Piazolo.

Quelle: Pressekonferenz-Liveschaltung BR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

13 Kommentare zu “Im Unterricht MASKE AUF ab der Fünften!

  1. Bin null begeistert, macht aber wohl leider Sinn.
    Werde die Kinder hin gehen lassen, auch wenn’s in der Seele wehtut.
    Bitte aber dann auch keinen Heimaturlaub mehr für Migranten aus Risikogebieten!

    Antworten
  2. Oje die arme Schüler! Hoffe das die Lehrer alle einen ersten Hilfe Kurs abgelegt haben!!! Weil wahrscheinlich etliche Kinder mit Atemnot wegen Maske und nicht wegen corona zu kämpfen haben!!!!

    Antworten
  3. Toll ist das nicht aber man halte sich mal vor Augen, das viele Arbeitnehmer auch Maske tagen müssen und Körperliche Arbeit leisten müssen.

    Antworten
  4. In meinen Augen völliger Blödsinn die armen Kinder wird mit Sicherheit nicht gerade gesund sein für die Atmung das braucht mir keiner erzählen !!! Ich hoffe nur das die ,die diesen Blödsinn beschlossen haben sich auch an die Regeln halten weil es kommt ja von unseren schönen Politikern die müssen ja auch an Besprechungen teilnehmen !!! Und nicht das man sie nur mit Maske sieht wenn sie ein Interview geben müssen !!!!

    Antworten
  5. Meine Güte,wie verweichlicht wird die heutige Jugend!
    Gebe Oibichna vollkommen Recht!
    Ist ja auch für die Kinder Schutz!

    Antworten
  6. Und warum werden wir im Krankenhaus keinen regelmäßigen Tests unterzogen? Ach ja stimmt… damit alle in den Urlaub und sich dann kostenlos testen konnten…

    Antworten
  7. Sollen doch die Urlaubsrückkehrer unbezahlt 14 Tage in Quarantäne zuhause bleiben, die stecken nur uns an, die wir extra zuhause geblieben sind… Und die Tests sollten sie auch aus eigener Tasche bezahlen

    Antworten
    1. Hallo Tina, ich hör immer nur “die Urlaubsrückkehrer” !! Meiner Meinung nach sind wir alle ein Risikofaktor, man weis nie, wann man mit einem, der keine Anzeichen auf Corona hat, zusammen gewesen ist. Schau mal die Massen von “Daheimgebliebenen” an, auf den Berghütten, Badeseen usw. meinst da wird sich nicht angesteckt. ich kenne viele, die in Kroatien oder Italien waren. die lagen an fast leeren Stränden, wenn mal nicht so war, wurde an einen anderen Strand gefahren oder im Pool am Haus gebadet.
      Den Test selber zahlen wäre ja in Ordnung, aber da es viele Daheimgebliebene ausnutzen und zur Autobahn fahren um sich testen zu lassen, schaut das nach sehr vielen Urlaubern mehr aus, als es in Wirklichkeit sind.
      Und Außerdem hat das mit Maske tragen im Unterricht nichts zu tun.
      Wer seine Kinder schützen möchte, sollte eigentlich nichts gegen eine Maske im Unterricht haben. Sie haben Pausen dazwischen, haben meist nur 4 Stunden Unterricht, andere müssen die Maske den ganzen Tag tragen.

      Antworten
    2. Ja, die bösen bösen Urlauber….

      Antworten
  8. @ Der+Anmerker: Ich kann dir deinem Kommentar zu 100 % zustimmen!
    In Kroatien war echt fast nichts los. Wenn ich dann aber schau, wie es bei uns an den Badeseen oder am Chiemsee zugeht, braucht echt keiner auf die Urlauber im Ausland schimpfen!!

    Und jetzt mal 2 Wochen in der Schule den Mundschutz tragen, werden die Kinderchen schon verkraften! Für meinen Sohn ist der Mundschutz mittlerweile ganz normal. Er steigt vom Auto aus und schon zieht er das Ding auf. Also besser nicht alles so aufputschen und dramatisieren…

    Natürlich kann man die ganze Politik in Frage stellen, auch warum Pflegekräfte nicht regelmäßig getestet werden usw. Aber das Problem ist einfach, dass keiner weiß, wie und wo sich der blöde Virus verbreitet. Daher müssen halt grad alle etwas an ihre Vernunft appellieren… Für die Politiker ist das alles im Moment auch kein Zuckerschlecken!!!!

    Antworten
  9. Die Schüler verkraften so eine Maske schon mal.
    Und ich finde auch, dass es bei uns an den Seen und in den Bergen schrecklich war.

    Ich hab das Ganze gemieden und war Vormittag oder Abend beim Baden. Wenn es voll wurde bin ich geflüchtet.

    Dann hörte ich von Freunden, wie leer die Strände in Italien oder auch in Kroatien waren.
    Sicher ist sicher.
    Aber wenn sich die Kleinen in Kita oder Schule anstecken, dann hat das jetzt auch keinen Sinn.
    Und oft die Grundschüler tragen sie mit Stolz, weil sie so ja Menschen schützen.
    14 Tage für alle wäre sinnvoller.

    Und wenn alle sich an die einfachen Regeln halten, geht’s bestimmt ohne im Unterricht.

    Also liebe Eltern, lieber auf etwas verzichten, als dann wieder Masken im Unterricht oder Schulschließung.

    Es liegt an jeden einzelnen, wie es weitergeht. Die Politik versucht nur immer die Notbremse zu ziehen.

    Antworten
  10. Warum die meisten auf die Urlaubsrückkehrer “rumhacken” sollte ja hinsichtlich bekannt sein….
    Die intensive mediale Verbreitung könnte eine Grund sein….
    Ja,ja….die GENERATION M wie sie schon genannt werden….
    Bin ja mal auf die Fehlstunden gespannt….

    Antworten
  11. Richtig Tina,gebe dir vollkommen Recht!

    Antworten