Im Namen der Schüler

Grüne fordern: Räumlichkeiten von Kirchen, Sport und Kultur sowie Gaststätten für Wechselunterricht nutzen

image_pdfimage_print

Die Stadtratsfraktion der Grünen und der Vertreter der ÖDP stellen in Rosenheim folgenden Antrag zur nächsten Sitzung: Die Verwaltung wird beauftragt, in Abstimmung mit dem Schulamt zu prüfen, welche Räumlichkeiten von Kirchengemeinden, Sportvereinen, Kulturinstitutionen und Gaststätten zur Nutzung für Wechselunterricht der Schulen geeignet seien und zu welchen Konditionen diese zur Verfügung stehen …

Die Begründung der Grünen:

In absehbarer Zeit wird es wieder zu Präsenzunterricht kommen. Viele Schulen in Rosenheim haben aber zu wenig Platz, um die Abstandsregelungen einzuhalten oder gelegentlich in großen Räumen durchzuatmen.

Mit Ausweich-Räumlichkeiten haben die Schulen im wahrsten Sinne des
Wortes mehr Spielraum für Unterricht und Gemeinschaftsaktivitäten.

Dies wäre auch ein Zeichen der Solidarität mit den Kindern und dem Lehrpersonal.
Die meisten Gemeindehäuser der Kirchen werden derzeit kaum – und Turnhallen, Theaterräume und Gastsäle – nicht genutzt. Beispiele gibt es derzeit in mehreren Städten, in denen solche Angebote wahrgenommen werden.

Auch in Rosenheim wurde mit der Städtischen Galerie und dem Finsterwalder Gymnasium schon ein gutes Beispiel gegeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

5 Kommentare zu “Im Namen der Schüler

  1. Die Räume werden derzeit nicht benutzt, weil dies den Betreibern und Pächtern aufgrund der Pandemie verboten ist. Wenn Schüler diese Räume zum Unterricht benutzen dürfen, dann sollte man das Verbot aufheben und es Allen wieder zugänglich machen..

    Antworten
  2. Eigentlich eine gute Idee, hätte man aber schon zu Weihnachten fordern müssen.

    Antworten
  3. Eine Frage warum sollte ein Wirt der momentan versucht zu sparen wo es geht und seine Heizung auf minimalen winterbetrieb hat(Energiekosten Einsparung) seine Räumlichkeiten jetzt aufheizten für Schüler?

    Wer bezahlt ihm den Mehraufwand?der Staat ?der es noch nicht einmal geschafft hat Anfang Februar Novemberhilfen auszuzahlen?

    Liebe grüne bitte bitte denkt vorher mal etwas nach bevor ihr immer solchen Quatsch von euch gebt.

    Antworten
    1. @ Markus: Wo steht denn, dass Wirte ihre Räumlichkeiten heizen müssen?
      Zitat: Die meisten Gemeindehäuser der Kirchen werden derzeit kaum – und Turnhallen, Theaterräume und Gastsäle – nicht genutzt.
      Ich denke hier geht´s weniger um Wirtshäuser, sondern mehr um öffentliche Räumlichkeiten von Kirchen und Schulen. Aber Hauptsache es kann mal wieder gegen die Grünen gemeckert werden, auch wenn es der Vorschlag gut ist.

      Antworten
  4. Markus der Erste

    Frage: Wie sollen die Lehrer zeitgleich Präsenz- und Onlineunterricht machen?

    Antworten