„Ich brenne für unser Projekt”

Wie der Aschauer Franz Scheitzeneder aus einer Idee eine ganz außergewöhnliche Werbeagentur formte

image_pdfimage_print

In seinem weißen T-Shirt sitzt er da (anders als auf dem Foto), lächelt übers ganze Gesicht, wenn er über seine Firma spricht: Sein mittelständisches Unternehmen, das er „Projekt” nennt und für das er brennt. Franz Scheitzeneder aus Aschau am Inn ist in Wasserburg bekannt wie ein bunter Hund. Als DJ „Shytsee” vom „Universum” und „Fit&Fun”, als Musikproduzent und Radiomoderator. Diese „wilden Zeiten” sind allerdings schon ein Weilchen passé. In den letzten Jahren hat „Shytsee” sein ganzes Herzblut in seine Agentur gesteckt. Mit riesigem Erfolg: 30 Mitarbeiter gehören heute zu den „Shytsees”. Sie betreuen Kunden aus dem ganzen deutschsprachigen Raum, von Hamburg bis Zürich und von Köln bis Wien.    

 

Die Idee, die hinter seinem Projekt steckt: „Unternehmen, Marken oder Menschen dort präsentieren, wo sich deren Kunden, Fans und Interessenten täglich stundenlang aufhalten – online! Aber irgendwie anders: Menschlicher, sozialer, nahbarer, mehr wie ein guter Freund und weniger wie eine nach konventioneller Werbung aussehende, sterile Verkaufsmaschine”, sagt Scheitzeneder.

 

Und so, wie er mit seinen Kunden umgeht, tut er das auch mit seinem Team. Im nagelneuen Firmendomizil im kleinen Weiler Wolfgrub bei Aschau ist eine Wohlfühloase für Internet- und Social Media-Freaks entstanden. „Ich wollte einen Arbeitsplatz schaffen, an dem man sich jeden Tag gerne aufhält. Und das gilt nicht nur für mich, sondern fürs ganze Team.”

So ist ein ganz spezielles Gebäude entstanden, mit viel Licht, aber auch mit Rückzugsräumen. Und natürlich mit modernster technischer Ausstattung. Was auffällt: Wenn die „Shytsees” arbeiten, herrscht Stille wie auf einem einsamen Berggipfel. Das ändert sich spätestens zur Mittagszeit, wenn alle um einen großen Tisch im Erdgeschoss sitzen und ihre Pause gemeinsam verbringen. Scheitzeneder hat extra einen Küchenprofi eingestellt: „Unsere Rosi Forstmaier ist Hauswirtschaftsmeisterin und kümmert sich mit viel Liebe darum, dass es uns und unseren Gästen den ganzen Tag an nichts fehlt.”

 

Alles begann im Jahr 2007, als Franz Scheitzeneder – damals noch Student an der SAE, School of Audio Engineering, in München und DJ aus Leidenschaft – die Idee hatte, Unternehmen in den Sozialen Netzwerken zu präsentieren. Portale wie die „Lokalisten” oder „studyVZ” waren gerade der neueste Schrei und so langsam griff auch Facebook in den europäischen und deutschen Markt ein.

„Damals hab’ ich quasi in meinem Schlafzimmer in Wasserburg eine der ersten Werbeagenturen in diesem Bereich aufgebaut. Ich startete mit Discos wie dem Universum oder der Fit&Fun-Party. Für die waren das ideale Plattformen. Ich bin dem Sportpark und dem Uni, allen voran Robert Berer, noch heute dankbar für die Starthilfe. Wir konnten da vieles ausprobieren, was uns später zugute kam”, so Scheitzeneder.

Die ersten Jahre habe man schon noch viel „missionieren” müssen. Mittlerweile sei das ganz anders: „Ein Unternehmen ohne Auftritt auf Facebook & Co. zählt nicht nur zu den Dinosauriern ihrer Zunft, sondern verpasst auch jede Menge Chancen auf mehr Umsatz, glücklichere Kunden und besseren Service. Heute kommen die Kunden auf uns zu und wissen ganz genau, was sie wollen.”

Was damals viele in seinem Umfeld mit einem müden Lächeln abstraften, entwickelte Franz Scheitzeneder über die Jahre zu einem ernstzunehmenden Unternehmen mit dem unkonventionellen Namen „Shytsee”. Das Ziel: Bezahlbare, aber dennoch hochprofessionelle Auftritte für kleine und mittelständische Unternehmen in den Sozialen Netzwerken ermöglichen, diese rund um die Uhr betreuen und mit Leben füllen sowie dafür sorgen, dass sich die User wohl und verstanden fühlen und neue technologische Möglichkeiten sinnvoll beziehungsweise gewinnbringend ausgeschöpft werden.

„Mittlerweile zählt unser Unternehmen rund 30 Mitarbeiter, betreut weit über 250 Unternehmen aus dem In- und Ausland und bietet neben dem konventionellen Social Media-Management auch eine Fülle anderer Dienstleistungen wie zum Beispiel Webdesign, Videoproduktion, Grafikdesign, E-Commerce, Fotografie, Texting, Animation und Beratung in Form von Schulungen, Workshops und Vorträgen.” Franz Scheitzeneder selbst ist mittlerweile Lehrbeauftragter an der Technischen Hochschule in Rosenheim. Das geht übrigens auch im weißen T-Shirt. „Ich kann schon auch seriöser. Aber wichtiger ist es doch, mit Kompetenz zu überzeugen als mit Anzug und Krawatte.”

Die Arbeit mit Facebook & Co. wurde über die Jahre immer komplexer und so kam das eine zum anderen. Scheitzeneder: „Wo früher noch ein Foto ausreichte, braucht man heute ein Video. Wo früher eher weniger Wert auf visuelle Erlebnisse gelegt wurde, setzt man heute auf maßgeschneiderte Grafiken. Und wo früher Webseite und Soziales Netzwerk noch strikt getrennt wurden, braucht es heute ein Gesamtkonzept und die dementsprechende Expertise.”

Vorbildlicher Ausbildungsbetrieb

Natürlich spielte und spiele auch eine Rolle, „dass zufriedene Kunden irgendwann auch andere Leistungen wie Webseiten, Logos oder Imagefilme von uns forderten und wir dieser Nachfrage durch die Verstärkung des Teams mit Meistern ihres Fachs entsprachen. Auch das Thema Ausbildung wird bei uns großgeschrieben: So sind es bei uns schon drei Auszubildende, zwei Volontäre und eine Dualstudentin. Zudem lassen wir beinahe wöchentlich Praktikanten in unseren spannenden und vielseitigen Arbeitsalltag schnuppern.” Vergangenes Jahr wurde das Aschauer Unternehmen zum vorbildlichen Ausbildungsbetrieb gekürt.

 

,Shytsees’ ist keine Floskel, sondern ein Gefühl

Bei all der fachlichen Auseinandersetzung mit den Themen spielt für Scheitzeneder das Menschliche die größte Rolle – sowohl was die Kunden betrifft, als auch beim Team. „Wir stehen für ein freundschaftliches und vertrauensvolles Miteinander, für Flexibilität und Service, für ein gemeinsames Anpacken und 100 Prozent Verlass. Nicht umsonst sehen wir uns im Team eher als Familie und übertragen diese Werte auch auf unsere Kunden, mit denen wir Hand in Hand anpacken und Dinge bewegen wollen. Die ,Shytsees’ ist keine trockene Werbefloskel, sondern ein Gefühl – unser Gefühl.”

So entstand über die Jahre ein wilder Haufen voll kreativer Köpfe, eine Ansammlung an liebenswerten Menschen mit Profil. „Jeder einzelne passt perfekt ins Gesamtbild, komplementiert den Rest und trägt somit seinen Teil dazu bei, dass wir sind, wer wir sind und da sind, wo wir heute sind.”

Ab dieser Woche starten die „Shytsees” eine Kooperation mit der Wasserburger Stimme. „Damit schließt sich für mich ein Kreis. Der Start war in Wasserburg und jetzt sind wir wieder dort gelandet.” HC

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren