Ialoveni siegt bei Fußballturnier

Gelebte Städtepartnerschaft in Wasserburg mit internationalem Jugendwettkampf

image_pdfimage_print

Am Sonntagnachmittag fand am Sportplatz an der Landwehrstraße ein internationales Fußball-Jugendturnier im Rahmen der Städtepartnerschaft mit der rumänischen Stadt Cugir statt. Neben Gastgeber Wasserburg war auch eine moldawische Mannschaft und die Spielgemeinschaft Rott/Ramerberg mit dabei.

Seit Donnerstagabend sind die Gäste aus Cugir und dem moldawischen Ialoveni bereits in Wasserburg (wir berichteten). Nachdem man am Freitag München besichtigte und am Samstag in Wasserburg unterwegs war, stand der gestrige Sonntag voll im Zeichen des Fußballs.

Vor allem die moldawische Auswahl war bis in die Zehenspitzen motiviert, das vom TSV 1880 Wasserburg ausgerichtete Turnier für sich zu entscheiden.

Nachdem das Team aus Ialoveni im Halbfinale die Spielgemeinschaft Rott/Ramerberg geschlagen konnte und Cugir im anderen Halbfinale den TSV 1880 Wasserburg besiegen konnte, kam es im Finale zum Aufeinandertreffen der beiden Gast-Mannschaften.

Das Finale hätte kaum spannender enden können. Nachdem man nach der regulären Spielzeit mit einem 1:1-Unentschieden keinen Sieger ermitteln konnte, musste das Elfmeterschießen entscheiden. Dort konnte sich letztendlich Ialoveni mit 6:5 gegen die Truppe aus Cugir durchsetzen. Im kleinen Finale setzte sich Rott/Ramerberg gegen den Gastgeber Wasserburg durch.

Im Anschluss an das Turnier fand die Siegerehrung für die teilnehmenden Mannschaften statt. Der rumänische Bürgermeister Adrian Teban gratulierte den Wasserburgern und Rottern zum vierten beziehungsweise dritten Platz mit Pokalen. Wasserburgs Bürgermeister Michael Kölbl beglückwünschte die Gäste aus Rumänien zum zweiten Platz und kürte die Gäste aus Moldawien zum Sieger.

Die Gäste bedankten sich bei der Stadt und beim TSV 1880 Wasserburg für die hervorragende Organisation. Anschließend schauten die Mannschaften zusammen das WM-Finale im TSV-Vereinsheim an.

Heute morgen traten die Gäste aus Rumänien und Moldawien die Heimreise an. Bevor sie abreisten, lud Cugirs Bürgermeister Adrian Teban die Stadt Wasserburg nächstes Jahr nach Cugir ein.

Auch die moldawische Delegation kündigte eine Einladung an. Zur Stadion-Eröffnung in Ialoveni wollen sie den TSV 1880 Wasseburg im kommenden Jahr empfangen. Fußball verbindet! STÜ

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren