„I mog nimma“

Zu viel Müll am Busbahnhof - Heinz tritt in den Streik

image_pdfimage_print

Ein Grund, warum es bei uns in Wasserburg so schön ist, ist mit Sicherheit der Heinz. Er hält die Gassen der Stadt sauber und das mit Freude. Aber manchmal muss er sich furchtbar aufregen, zum Beispiel heute, als er den Busbahnhof in der Altstadt von Müll übersät vorfand …

Zornig klingelte Heinz heute Mittag bei uns im Büro. Viel zu viel Müll läge am Busbahnhof herum. „Des miast’s fotografieren! Do schaut’s scho wieder furchtbar aus!“

Besonders mittags sehe der Bahnhof immer aus wie ein „Saustoi“. Einige der Schüler, die dort auf den Bus warten, würden ihren Müll einfach auf den Boden werfen. „Dabei san doch do überoi Abfalleimer. I versteh’s ned.“

Wenn die Situation besser werde, könne er sich vorstellen, auch am Busbahnhof wieder aufzuräumen, „aber wenn des so bleibt, dann ramm i do nimma zam. I mog nimma.“

 

MP

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

8 Gedanken zu „„I mog nimma“

  1. Einfach nur traurig. Da kann man nur mit dem Kopf schütteln. Kann den Heinz gut verstehn.

    129

    2
    Antworten
  2. Welche Art von Erziehung haben diese Saubärn genossen frag ich mich da nur. Ach klar Mutti räumt zuhause auf.

    111

    2
    Antworten
  3. Recht host Heinz !

    100

    1
    Antworten
    1. Gott sei Dank, hoasts ned wieda, de Neubürger waren es !!!

      20

      81
      Antworten
  4. Kannt ma den Heinzi a amoi frong, ob des scho owei so war?
    Heinzi, du bist a Schanierl, los di ned unterkriang

    64

    3
    Antworten
    1. Des soid scho dahoam ogeh, des auframa und vorgmacht wern

      48

      1
      Antworten
  5. Wasserburger Grantler

    Ich frag mich , warum lässt sich das die Stadt gefallen? Da wäre doch der Einsatz des Ordnungsamtes mal angesagt. Ab und zu eine Kontrolle und die Stadtverschmutzer zur Verantwortung ziehen. An den Abfallcontainern wird ja auch kontrolliert und wer Sachen entsorgt, die da nicht reingehören bekommt Post mit einer nicht gerade zimperlichen Aufforderung fast hundert Euro zu „spenden“ ( was ja auch ok ist). Und in den Schulen könnte man auch hinweisen, wie assozial diese Art der Abfallentsorgung ist. Hoffen wir dass eine Besserung eintritt.

    54

    -6
    Antworten
  6. Schade – dass es solche „Saubären“ gibt, die nicht mal ein schlechtes Gewissen haben.

    Bin mal gespannt, wie darauf die Verantwortlichen der Realschule reagieren!?

    Das kann man auf keinen Fall so hinnehmen!!

    28

    3
    Antworten