Hulapalu im Jahn-Stadion: Ein Remis

Regionalliga-Hit: Rosenheim holt gegen Favoriten 1860 München einen Punkt

image_pdfimage_print

Hulapalu – der Hit von Andreas Gabalier schallte über den Platz im Rosenheimer Jahnstadion vor 3900 Fans, vom Stimmungsbarometer her mehr Fans der Münchner Löwen! Kalt ist es, erste Schneeflocken und der Platz in einem holprigen Acker-Zustand. Dafür die Kulisse traumhaft: Eigens wurde – wie berichtet  – eine zusätzliche Tribüne für dieses Top-Regionalliga-Spiel aufgebaut. Und zum Pausenpfiff war es dann passiert: Die Rosenheimer drückten die Münchner Löwen in die eigene Hälfte. Nach einem Freistoß landete der Ball bei Philipp Maier …

… der aus der zweiten Reihe den Hammer rausholte. Der Ball schlug im Winkel ein. Traumtor!

Und das nächste folgte sogleich mit dem Wiederanpfiff: Nur diesmal auf Münchner Seite. Der Tabellenführer glich aus. Die Löwen kopierten fast den Führungstreffer der Rosenheimer. Die Ecke landete bei Christian Köppel, der aus 21 Metern abzog. Der Ball ließ das Netz ordentlich zappeln. Der Nachmittag der Traumtore: 1:1.

Durchatmen mussten in der sechsten Minute schon die Münchner Löwen-Fans! Der Ex-Griesstätter Georg Lenz war nach einer Ecke frei vor Keeper Hiller aufgetaucht, seinen Kopfball parierte Hiller stark. Auch der Nachschuss wurde mit vereinten Münchner Kräften abgewehrt.

In der 40. Minute hatte es eine Großchance durch Wiggerl Räuber für Rosenheim gegeben: Nach einer Löwenecke schwärmten die Rosenheimer aus. Räuber lief alleine aufs Tor zu. Doch er scheiterte am starken Münchner Torwart Hiller.

Da staunte der prominente Gast aus München: Der Rasen in Rosenheim – arg ‚behandlungsbedürftig‘.

Nach gut einer Stunde setzten bei Aaron Berzel die Nerven aus. Der Löwe checkte den Rosenheimer Torjäger Danijel Majdanecevic über die Seitenlinie. Der Ball war schon längst weg. Normalerweise eine klare rote Karte!

In der 70. Minute dann gibt eine Freistoß-Entscheidung zu Gunsten der Münchner Löwen dem Rosenheimer Coach Tobias Strobl den totalen Rest – der Schiri schickt Strobl auf die Tribüne.

Die Partie wird ruppiger. Die Blauen geben mehr Gas, die Fans peitschen sie nach vorne.

Nur mehr wenige Minuten. Rosenheim beginnt aus taktischen Zeitgründen zu wechseln. Erst kommt für Maxi Höhensteiger aus Schechen nun noch Michi Denz in die Partie. In der 85. Minute vergibt derweil Markus Ziereis die nächste Großchance für die Münchner. Dann darf bei Rosenheim in der 86. Minute noch der Ex-Griesstätter Korbi Linner (auf unserem Foto die Nummer 7) ran, für ihn geht Markus Einsiedler (vorne links).

Es gelingt den Münchner Löwen nicht mehr, den Siegtreffer zu erzielen – Abpfiff!

Fotos: Alex Drax

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren