Hochkarätiges Programm für Zuhause

VHS Wasserburg: Interessante Vorträge, Seminare und Gesprächen

image_pdfimage_print

Soziale Distanzierung ist nach wie vor das Gebot der Stunde – zwei Meter Abstand, Berührung tabu und jeder für sich Zuhause. Auch die VHS Wasserburg muss ihr Programm unterbrechen – weiter weg von ihrer eigentlichen Aufgabe könnte sie nicht sein. Statt jedoch einfach ein paar Wochen abzutauchen, erstellen die bayerischen Volkshochschulen gerade ein interessantes Online-Programm mit Vorträgen, Seminaren, Gesprächen. Das Programm morgen und am Mittwoch:

Kriegsende. Europäische und deutsche Perspektiven

Vortrag von Prof. Ulrich Herbert

Live-Stream am Dienstag, 5. Mai, 19.30 Uhr

 

Vor 75 Jahren, am 8. Mai 1945, unterzeichneten die Oberbefehlshaber der Wehrmacht die deutsche Kapitulation in Berlin-Karlshorst. Damit wurde das Ende des Zweiten Weltkriegs für Europa in einem verbindlichen Akt besiegelt. Wie unterschiedlich aber das Kriegsende je nach Ort, Zeit und Umständen verlief, daran erinnert der Freiburger Historiker Ulrich Herbert in seinem Vortrag. Der renommierte Wissenschaftler hat mit seinen Arbeiten die Forschung zum nationalsozialistischen Vernichtungskrieg und zum Holocaust wesentlich vorangebracht und wurde dafür unter anderem mit dem bedeutenden Leibniz-Preis ausgezeichnet. In Europa begann das Kriegsende lange vor der deutschen Kapitulation, und es endete lange danach, zudem auf sehr unterschiedliche Weise. Auch die Wahrnehmungen des Kriegsendes waren denkbar verschieden – von Klagen über die materielle und moralische Trümmerlandschaft Europas über weitgespannte Erwartungen eines besseren Lebens in einer humanen und sozial gerechten Gesellschaft bis zu vollständiger Apathie angesichts der unfassbaren Opferzahlen.

Veranstalter: Volkshochschule im Norden des Landkreises München e.V. in Kooperation mit der evangelischen Akademie Tutzing.

Der Live-Stream ist kostenlos und erreichbar über den Link www.youtube.vhs-daheim.de.

 

 

Ayatollahs und Pahlevis: Der Iran im 20. Jahrhundert

Ein Vortrag von Dr. Roland Jansen

Live-Stream am Mittwoch, 6. Mai 10 Uhr

Der Iran polarisiert. In kaum einem anderen Land der Welt finden wir einen derartig starken Kontrast zwischen der Wahrnehmung von außen und der Wahrnehmung von innen. So wurden das Land, sein Regime und die Bevölkerung in den letzten Jahrzehnten einer bemerkenswerten Negativkampagne ausgesetzt. Reisende in den Iran berichten jedoch von ganz anderen Eindrücken: aufgeschlossene, gesprächsbereite Menschen mit überraschend guten Sprachkenntnissen und einem hohen politischen Kenntnisstand. Das Interesse der Menschen im Iran, die ihnen aufgezwungene Isolation durch Kontakte zu überbrücken, ist groß. Kritik am Regime wird immer unverhohlener geäußert. Dabei bleibt der Stolz auf den Iran als eine ebenso große wie alte Kulturnation bestehen. Dieser Vortrag beleuchtet die Entwicklungen, die im 20. Jahrhundert zu einer „Verschleierung“ dieser alten Hochkultur geführt haben. Dr. Roland Jansen ist Studiosus-Reiseleiter.

Veranstalter: Volkshochschule Straubing gGmbH

 

Infos auch auf www.vhs-wasserburg.de.

 

Das ganze Programm ist auch auf www.vhs-wasserburg.de einsehbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren