Heute geht es um den Ausmarsch

Letzter Teil der Schäfflertanzkunde mit der „Stadtentdeckerin“ Irene Kristen-Deliano

image_pdfimage_print

Endspurt bei den Wasserburger Schäfflern: Heute und morgen, Faschingsdienstag, sind die letzten Tage. Dann wird bis 2026 nicht mehr getanzt. Heute gibt’s zu den letzten Auftritten, die morgen, 19 Uhr, mit dem letzten Tanz vor dem Rathaus beendet werden, bei uns letztmals eine kleine Schäfflertanzkunde für unsere Leser. Irene Kristen-Deliano, die Wasserburger Stadtführerin und „Stadtentdeckerin“ sowie Autorin des neuen Schäffler-Romans „Der Reifenschwinger“, begab sich auf Spurensuche. Heute geht es um den Ausmarsch.

Er symbolisiert den letzten Akt des Schäfflertanzes. Die Formationen lösen sich auf. Das besondere dabei: Das gespielte Musikstück ist variabel.

 

Und das ist das morgige Finale: Der große Auftritt von Max Holbl, dem letzten echten Schäffler.

Langsam wird es am Faschingsdienstag dunkel, der Schlusstanz der Schäffler rückt näher. Zwischen 18.30 und 18.45 Uhr kündigt der Fackelzug über die Innbrücke kommend das Eintreffen der Schäffler an. Die Lichter am Marienplatz sind erloschen.  Gegen 19 Uhr ist dann der magische Moment: Der letzte Tanz für die nächsten sieben Jahre  beginnt.

Nach einigen Tanzfiguren steigt Max Holbl auf das Fass. Den über die Generationen hinweg benutzten Schäfflerhammer über der Schulter erhebt er seine Stimme:

Der Fasching ist für uns vorbei

Drum Schluss jetzt mit der Tanzerei

Die 20 Mann im Polka-Schritt

Das Beste haben sie geben,

auch Sportler wollen Brauchtum pflegen

die Sohlen sind schon durchgetanzt

die Reifen ziemlich ausgefranst

In 7 Jahren sind manche zu alt

Die singen dann, „Aber heit is kalt“

Die Madl sehn so sexy aus,

die schenken scharfe Sachen aus

Wir danken unserer ganzen Stadt,

die uns so prächtig aufgenommen hat.

Ich brech den Reifen jetzt entzwei,

die Tanzerei ist nun vorbei,

In 7 Jahren wird frisch gebunden

Für uns waren es viel schöne Stunden

Dies ist der Text von 2012 man darf gespannt sein wie er 2019 lautet.

Eines aber ist gewiss, bei diesen Worten ist es mucksmäuschenstill am Marienplatz. Eine Stecknadel würde man hören wenn sie zu Boden fiel. Jeder der Zuhörer ist in eigene Gedanken versunken – Was wird sein in 7 Jahren? Was wird die Zeit bringen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren