Herren kämpfen sich spektakulär zurück

Wasserburg dreht Bayernliga-Partie gegen Vaterstetten - Morgen kommt Olching

image_pdfimage_print

Lange sah es im Heimspiel der Bayernliga für die Wasserburger Basketball-Herren gegen den TSV Vaterstetten nach einem herben Dämpfer zum Rückrunden-Auftakt aus. Bis zu 22 Punkte lag Wasserburg im dritten Viertel schon hinten – der Korb schien wie vernagelt, ehe die Mannschaft um Coach Gospodinov noch eine erstaunliche Wende erzwang. „Eine tolle kämpferische Leistung und eine überragende Verteidigung in den letzten 15 Minuten haben uns den Sieg gebracht“, so der Trainer …

Durch den 73:60 (26:41)-Erfolg mischen die Innstädter weiterhin im Titelrennen der Bayernliga Süd mit. Schon am morgigen Samstag um 19 Uhr im nächsten Heimspiel gegen den TSV Olching möchte Wasserburg ein starkes Zeichen in Richtung der Konkurrenz.

Zu Beginn dominierten die Vaterstettener um ihren 2,09 Meter großen Center Jürgen Maierhofer und den Distanzschützen Christoph Kemmer.

In der Wasserburger Offensive lief dagegen wenig, und trotz zahlreicher Offensivrebounds durch Rath und Tadi war die Treffer-Ausbeute sehr gering. Daran änderte sich auch nach dem Seitenwechsel wenig.

Alles sah nach einem frustrierenden Nachmittag aus. „Wir haben kein Selbstbewusstsein gezeigt und das gegen den Tabellenletzten“, so der Trainer und auch die Zuschauer konnten es kaum glauben. Doch irgendwie ging noch ein Ruck durchs Wasserburger Team, Salu Tadi rüttelte das Team mit einigen „Monster-Blocks“ aus der Lethargie.

„Wir haben immer besser verteidigt, die Ganzfeld-Presse war entscheidend“, so Kapitän Biberovic, „und als endlich auch ein paar Körbe gelangen, haben wir wieder richtig an uns geglaubt.“

Sensationell liest sich dann das vierte Viertel: 31:6 für Wasserburg, einen Zwölf-Punkte Rückstand in einen standesgemäßen 73:60-Sieg verwandelt. Schnellangriffe und endlich auch Dreier von Biberovic und Sardgon (unser Foto – mit 19 Punkten wieder Topscorer) waren mitenscheidend für die Wende. Eine Werbung für den Basketball …

Es spielten: Sardgon 19, Biberovic 16, Griffin 14, Rath 12, Tadi und Fuchs 6, Bauer und Posch.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.