„Heißester Mai aller Zeiten“

Wetterexperte warnt: Gewitterserie könnte sich ausweiten

image_pdfimage_print

Wie bereits vor Tagen angekündigt, nimmt dieser Mai nun in der Tat Züge des Unwetter-Mais aus dem Jahre 2016 an. Fast täglich gibt es in Deutschland heftige Gewitter. Dabei ergießen sich Sturzfluten vom Himmel und sorgen für schwere Schäden. Es ist zudem offenbar auch noch der heißeste Mai aller Zeiten.

Die vergangenen Tage haben den Mai auf ein Rekord-Niveau getrieben. „Nach dem heißesten April aller Zeiten also direkt der heißeste Mai aller Zeiten“, so Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

„Zwei Monate mit Allzeitrekord und das direkt hintereinander – das gab es bisher auch eher selten bis gar nicht in Deutschland. Das ist wirklich sehr ungewöhnlich.

Und der Monat ist noch nicht vorbei. Heute und morgen wird weiter kräftig eingeheizt. Gestern wurde in Lingen mit 34,2 Grad die bisher höchste Temperatur des Jahres gemessen und wir dürfen nicht vergessen: Wir befinden uns erst Ende Mai und damit noch mitten im Frühling. Was das für den Sommer bedeutet, kann man allerdings nicht sagen. Der wärmste Sommer aller Zeiten war 2003. Damals gab es im Vorfeld ebenfalls einen sehr sonnigen und warmen April und Mai.

Daraus kann man aber keine Rückschlüsse auf den aktuellen Sommer ziehen. US-Wetterexperten des großen privaten Wetterdienst Accu-Weather hatten aber bereits vor rund zehn Tagen für Deutschland einen Sommer mit zahlreichen markanten Hitzewellen angekündigt. Zwischendrin prophezeiten sie immer wieder heftige Unwetter. Schaut man sich die aktuelle Wetterlage an, so könnte genau eine solche gemeint sein“, erklärt Jung.

Heute beschränken sich die Gewitter auf einen Streifen im Nordosten, dort liegt heute der Schwerpunkt, im Rest des Landes kann man mal einen Tag Luft holen, www.wetterdata.de.

„Doch schon morgen nehmen die Unwetter auch in den übrigen Landesteilen wieder deutlich an Fahrt auf. Der Donnerstag und der Freitag fallen erneut sehr unwetterlastig aus. Auch am Wochenende muss man mit weiteren Gewittern rechnen, immerhin fallen diese nicht mehr ganz so heftig aus. Und nächste Woche scheint es ebenfalls sommerlich bis hochsommerlich weiterzugehen. Die Wetterlage denkt gar nicht daran uns eine Abkühlung zu gönnen. Wollen wir nicht hoffen, dass auch noch der Juni einen neuen Temperaturrekord aufstellt.“

So geht es in den nächsten Tagen weiter:

Mittwoch: 26 bis 34 Grad, im Nordosten Gewitter, sonst kaum Schauer oder Gewitter und oft sonnig

Donnerstag (Fronleichnam): 26 bis 34 Grad, erst freundlich, dann wieder vielfach heftige Gewitter mit Unwettergefahr, nur im Nordosten ist es sonnig und meist trocken

Freitag: 23 bis 33 Grad, weitere teils heftige Gewitter und Starkregenfälle mit Überflutungen

Samstag: 22 bis 32 Grad, Sonne und Wolken im Mix, dazwischen immer wieder Gewitter

Sonntag: 20 bis 27 Grad, mal Sonne, mal Wolken, nur selten Gewitter

Montag: 23 bis 30 Grad, freundlich, später im Süden Gewitter, sonst trocken

Dienstag: 25 bis 31 Grad, vielfach sonnig und trocken, im Süden später Gewitter

Mittwoch: 24 bis 32 Grad, gewittriger Süden, sonniger und trockener Norden

Donnerstag: 25 bis 33 Grad, wieder lokal recht heiß, zeitweise im Süden Unwetter möglich

Freitag: 25 bis 32 Grad, vielfach sonnig, heiß und nachmittags im Süden Gewitter

 

Abgesehen vom Sonntag erreichen wir auch in den nächsten Tagen immer wieder die 30-Grad-Marke oder können diese gar überschreiten. Ein Ende der sehr warmen Wetterlage ist nicht in Sicht. Sie scheint in der gesamten ersten Juni-Dekade anzudauern.

GEFAHR FÜR „ROCK AM RING“

In etlichen Bundesländern steht ein langes Wochenende (Fronleichnam) mit zahlreichen Events im Freien bevor. Das könnte regional eine sehr brisante Wetterlage werden. Auch das Open Air „Rock am Ring“ läuft Gefahr von Gewitter und Starkregen getroffen zu werden. „Das könnte dort besonders am Freitag und Samstag der Fall sein.

Am Sonntag dürfte es hingegen etwas ruhiger werden. Aber sonst ist von Donnerstag bis Samstag die Gefahr groß, dass es zu heftigen Unwettern kommt. Besonders gefährlich ist dabei die Blitzschlaggefahr und der heftige Sturzregen. Beides könnte so mancher Outdoor-Veranstaltung in den kommenden Tagen einen Strich durch die Rechnung machen.“

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.