Heißer Fight in Hammelburg erwartet

Grafinger Bundesliga-Volleyballer am Samstag beim Mitfavoriten auf die Meisterschaft

image_pdfimage_print

Zum vierten Saisonspiel fährt Grafing als Tabellenführer nach Hammelburg und freut sich auf ein emotionales Match bei starken Unterfranken. Die Saaletaler haben einen stark besetzten Kader und gehören zum Favoritenkreis auf die Meisterschaft.

Am Samstag müssen die Grafinger Bundesligavolleyballer bei hochmotivierten Hammelburgern ran. Die Saaletalhalle gilt als stets gut besucht und so wird der aktuelle Tabellenführer sicher von zahlreichen und lautstarken Fans empfangen. Die Unterfranken schieben die Favoritenrolle dem TSV Grafing zu, doch in der Bärenstadt weiß man die Tabellensituation einzuschätzen. „Nach drei Spieltagen mit machbarem Anfangsprogramm stehen wir ganz oben, das ist schön, aber hat überhaupt keinen Einfluss auf die nächsten Spiele oder unsere Zielsetzung. Die Momentaufnahme nehmen wir gerne mit, aber der Fokus liegt wie immer auf den kommenden Spielen. In Hammelburg und Fellbach erwarten uns zwei extrem schwere Auswärtsspiele mit sehr stark besetzten Kadern. In Hammelburg ist immer viel los und so freuen wir uns auf einen heißen und emotionalen Fight an diesem Samstagabend. Abgerechnet wird Ende April“, gibt Manager Johannes Oswald zu Protokoll. Die Hammelburger haben ihren guten Kader aus der Vorsaison mit starken Neuzugängen verstärkt. Georg Wolf kam aus Rüsselsheim, sein Bruder Peter vom Erstligisten United Volleys Rhein-Main und mit Moritz Rauber konnten die Unterfranken einen weiteren sprunggewaltigen Angreifer zu sich lotsen. Ebenso verstärkt Rückkehrer und erster Zuspieler Aldin Dzafic das Team. Im letzten Jahr schwer verletzt kämpften die Nordbayern ohne ihren Strippenzieher lange gegen den Abstieg. Dieses Jahr blasen sie erneut zum Angriff und zählen zum Favoritenkreis auf die Meisterschaft.

Es wird ein harter Fight erwartet und Grafing fühlt sich bereit. Über das spielfreie Wochenende wurde ausgespannt und unter der Woche gut trainiert. Neben Annahme stand die Abstimmung im Angriff im Fokus. Grafing fährt selbstbewusst gen Norden und dank Liveticker und Social-Media bleiben die daheim daumendrückenden Grafinger Fans auf dem Laufenden.

Auf ein ganz anderes Thema möchte Grafings Manager Johannes Oswald nicht weiter eingehen. Im Landkreis soll eine Berufsschule entstehen und als möglicher Standort ist auch Grafing im Gespräch. „Natürlich gehört zu einer Berufsschule auch eine Turnhalle und jeder weiß, dass Grafing eine neue Halle braucht. Aber bis hier eine Entscheidung gefällt wird, haben wir noch viele Auswärtsfahrten vor uns und wir konzentrieren uns weiterhin auf uns.“, meint Oswald und schiebt nach: „Natürlich werde ich alles versuchen, dass wenn Grafing den Zuschlag bekommt, wir dann eine volleyballtaugliche Halle bekommen.“ Doch das ist Zukunftsmusik jetzt steht erstmal diesen Samstag das schwere Auswärtsspiel in Hammelburg an.

 

Foto (Marc Geisler): Michael Zierhut und Christian Seitz mit dem Block.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren