Haushalt einstimmig verabschiedet

Gestern Mammutsitzung im Wasserburger Stadtrat - Volumen sinkt von 65 auf 58 Millionen Euro

Es ist kein Rekordhaushalt wie im vergangenen Jahr (65 Millionen), aber für eine Stadt wie Wasserburg immer noch ein stattlicher Ansatz: Gut 58 Millionen Euro umfasst der Haushalt für 2021, den die Stadträte nach eingehender Vorberatung und den Stellungnahme in der gestrigen Sitzung einstimmig verabschiedeten. Das Wichtigste: Die Rücklagen (12,4 Millionen) übersteigen die Schulden (5,1 Millionen) nach wie vor deutlich. „Trotz der Corona-Pandemie ein hervorragender Abschluss”, wie Bürgermeister Kölbl gestern die aktuelle finanzielle Situation der Stadt zusammenfasste.

 

Ausführlicher Bericht folgt … 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

8 Kommentare zu “Haushalt einstimmig verabschiedet

  1. Sollte die Stadt nicht die Firmen kräftig unterstützen, bei so einem hohen Rücklagen-Schulden-Unterschied?

    Antworten
    1. Die Stadt benötigt die Rücklagen für die offenkundig schwierig bleibenden kommenden Jahre. Es gehört darüber hinaus auch nicht zu den originären Aufgaben einer Kommune, privatwirtschaftliche Unternehmen zu fördern!

      Antworten
    2. Kleiner Hinweis: die Grafik über dem Artikel ist nicht nur dazu da, dass es auf Ihrem Bildschirm recht bunt und fröhlich zugeht, sondern die sagt auch etwas darüber aus, wie sich dieser hohe “Rücklagen-Schulden-Unterschied” voraussichtlich in den kommenden Jahren entwickeln wird.

      Antworten
  2. Mich würde interessieren welcher Faktor die Rücklagen ab 2022 so massiv und langfristig schrumpfen lassen soll bei gleichzeitigem Anstieg der Verschuldung. Das Badria kann es allein ja nicht sein. Erwartet Wasserburg hier ein langfristiges massives Firmensterben?

    Antworten
  3. Die Rücklagen übersteigen die Schulden vor allem auch deshalb, weil ein großer Teil der vom Stadtrat in den letzten Jahren beschlossenen Investitionen gar nicht getätigt wurde. Sehr ausgeprägt war dieses Phänomen im Jahr 2020. Man kann das wie Bgm Kölbl einen hervorragenden Abschluss nennen. Andernorts bezeichnet man das als Aufbau eines massiven Investitionsstaus. Der wird v.a. zulasten der jüngeren Wasserburger gehen, die jetzt nicht getätigten Investitionen irgenwann nachholen und bezahlen werden (müssen).

    Antworten
  4. Bei dem Diagramm fehlt die Erklärung, es wäre schön um Aufklärung. Danke

    Antworten
  5. Und um welche Investitionen handelt es sich denn dann genau? Das sollte man schon dazu schreiben.

    Antworten
    1. Die Verwaltung veröffentlicht nur die Gesamtsumme der beschlossenen bzw. getätigten Investitionen. Für Details, z.B. welche Investitionen erfolgt bzw. nicht erfolgt sind, wenden Sie sich am besten an den Stadtkämmerer oder eine(n) Stadträtin/Stadtrat Ihrer Wahl. Der Stadtrat wir jährlich über das Jahresergebnis informiert, damit lässt sich mit wenig Aufwand ein Soll-Ist-Abgleich machen. Da unsere Stadträtinnen/Stadträte ihrer Kontrollpflicht sicher vorbildlich nachkommen, werden sie die wesentlichen Informationen stets zur Hand haben.

      Antworten