Hartes Training im tiefen Winter

In Schweden hat der „Eishans" mit niedrigen Temperaturen und Rentieren zu kämpfen

image_pdfimage_print

Seit einer Woche sind sie jetzt in Schweden: Der deutsche Vize-Meister im Eisspeedway, der „Eishans“ Hans Weber, und sein Mechaniker Rudi Schatz aus Albaching. Täglich wird hart für die WM trainiert, die im Februar startet (wir berichteten). Am Wochenende wechselte das Wasserburger Team den Trainingsstandort. „Und dabei hatten wir ein Riesenmassel“, lacht der Eishans, denn …

… auf der nächtlichen Fahrt ins neue Trainingscamp nach Böllnas wär es um ein Haar zu einer Kollision mit einem Rentier gekommen (Foto oben).

Noch bis zum morgigen Mittwoch wird unter härtesten Bedingungen auf zugefrorenen schwedischen Seen trainiert. Winter – das ist in Schweden noch eine echte Jahreszeit. Eis und Schnee inbegriffen. Hier ein paar Eindrücke vom Eisspeedway-Training:

 

 

 

Video von einem Trainingslauf …

 

 

Lesen Sie auch:

Mit dem „Eishans“ in Schweden

„Eis-Hans“: Heute geht’s nach Schweden

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren