„Hab meine Frau nie so entsetzt gesehen“

Amerika hat Trump zum Präsidenten gewählt - Unser Gespräch mit 2. Landrat Huber

image_pdfimage_print

huber„Ich hab meine Frau noch nie so entsetzt gesehen, wie heute am Morgen!“ Das sagt der stellvertretende Landrat Josef Huber aus Babensham soeben in einem Gespräch mit unserer Redaktion zur Wahl des neuen US-Präsidenten Donald Trump. Er möchte jetzt nicht in der Haut von Kanzlerin Angela Merkel stecken, meint Huber nachdenklich und auch dass es für die Amerikaner bei Clinton oder Trump darum gegangen sei, zwischen Pest oder Cholera zu entscheiden …

Ja, man stehe unter Schock – und ja auch halb Amerika mit dazu. Noch nie habe es wohl so viel Unberechenbarkeit in der Politik des wichtigsten Landes gegeben. Und trotzdem möchte Huber optimistisch bleiben an diesem so historischen Mittwoch, dem 9. November 2016! Das war und ist ihm wichtig zu betonen in unserem Gespräch. Er hoffe auf Politiker hinter dem Showman Trump, die letztendlich die Fäden ziehen. Aber wer sind diese Politiker, fragt sich ja nicht nur Josef Huber.

So viel Schlamm, so viel Aggression, so viel reine Show: Der stellvertretende Landrat sieht diese Trump-Wahl trotzdem nicht so sehr als Verdummung der Amerikaner – wie viele Medien heute am Morgen. Trump sei ‚ein Rechtsradikaler bis zum Geht-Nicht-Mehr‘, so Huber wörtlich. Vielleicht sei es in der Bevölkerung eine reine Protestaktion gewesen – obwohl ein Donald Trump gar kein wirkliches politisches Konzept habe, das sei ja völlig offen, habe man ihn einfach gewählt. Er sei ein Entertainer ohne jegliche politische Erfahrung, so wie es das noch nie bei einem Präsidenten Amerikas gegeben habe. Und trotzdem stimmte jetzt die Mehrheit eines Landes für ihn.

Huber sieht Amerika selbst gar nicht wirtschaftsfähig, es brauche Europa genauso, es brauche uns. Eigentlich wäre es jetzt eine Chance für Europa mit einer Stimme zu sprechen, aufzustehen und Stärke in der Einheit zu zeigen – in der Demokratie, sagt der stellvertretende Landrat. Doch die nationalistischen Länder in Europa werden sich womöglich durch Trump bestärkt fühlen und Europa bleibe in der Einigkeit ein Wunschdenken.

So viele Fragezeichen. Ein großes Fragezeichen stehe nach Ansicht Hubers vor allem hinter dem NATO-Bündnis. Kooperierende Gespräche werden wohl das Schlüsselwort sein in naher Zukunft.

Abschließend betonte der Babenshamer heute, dass es vor allem wichtig sei, optimistisch zu bleiben. Deutschland werde auch einen Trump überleben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Gedanken zu „„Hab meine Frau nie so entsetzt gesehen“

  1. 2001: 9/11
    2016: 11/9

    17

    27
    Antworten
    1. Was für ein abstruser Vergleich. Vielleicht nehmen wir ja noch den Mauerfall mit dazu? Die Reichspogromnacht?

      23

      3
      Antworten
  2. Diese Wahl war ein Volksaufstand mit den Mitteln der Demokratie.
    Es sagt viel über die selbst erklärte politische Elite aus, dass die Wähler sich von einem Milliardär aus New York besser verstanden fühlten als von einer Berufspolitikerin.
    Sollte uns für Deutschland ein abschreckendes Beispiel sein. Und wird Zeit, dass unsere politische Elite wieder mal etwas Brauchbares liefert.

    61

    5
    Antworten
  3. Danke, dass uns der 2. Landrat Huber auch nochmal die Welt erklärt hat. War wahrscheinlich noch nicht alles zur Wahl in USA gesagt, oder wenigstens noch nicht von jedem.
    Wollen wir seiner Frau wünschen, dass ihr in ihrem Leben nie was Schockierenderes widerfährt und die Staatsanwaltschaft TS keine Wasserburger Stimme liest – sonst müsste sie vielleicht noch Ermittluingen wegen §103 StGB einleiten – oder wurde der schon abgeschafft…?

    23

    7
    Antworten