Guten Morgen, Wasserburg!

Mittwoch, 5. Dezember: Gedanken zum Start in den Tag von Magdalena

image_pdfimage_print

Gestern im Zug hab ich mal wieder gemerkt, wie seltsam menschliches Verhalten ist. Ein paar Reihen vor mir niest einer und keiner sagt „Gesundheit“. Ich hab’s dann auch nicht gemacht, weil’s keiner gemacht hat. Hätte ich ihn gekannt oder wäre ich mit ihm alleine in einem Raum gewesen, hätte ich sicher was gesagt. Glaub ich. Komisch, wie Menschen in sozialen Situationen manchmal ticken …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

6 Gedanken zu „Guten Morgen, Wasserburg!

  1. Guten Morgen Magdalena,
    de meistn Mitfahra wern des Niasn net keard hom, weils ja de Kopfhöra in der Oranwaschl ham und laud musig hearn. 🙂

    26

    3
    Antworten
    1. Magdalena Pfitzmaier Beitragsautor

      Stimmt. Das könnte auch sein. Da bin ich aber manchmal auch nicht besser … 🙂

      10

      1
      Antworten
  2. Hi Magdalena,
    Gesundheit sollte man einem Niesenden lt. Knigge nicht mehr wünschen.
    Deine Mitreisenden haben richtig gehandelt, auch wenns für uns noch ungewohnt ist.

    26

    10
    Antworten
    1. Magdalena Pfitzmaier Beitragsautor

      Warum das denn?

      10

      3
      Antworten
      1. So stehts gschriem….i bleib bei da oidn Variante:-))

        Entschuldigung statt Gesundheit
        „Früher wünschte man dem Niesenden Gesundheit“, sagt Carolin Lüdemann, Etikette-Expertin und Mitglied im Deutschen Knigge-Rat. Heute sei das jedoch mit den Benimm-Regeln nicht mehr konform. Korrekt sei inzwischen, dass der Niesende sich nach einem „Hatschi“ entschuldigt – und die anderen nur freundlich nicken.

        Der Grund: Der Wunsch „Gesundheit“ stammt noch aus Zeiten, in denen in Deutschland die Pest grassierte, erklärt Lüdemann. Nieste damals jemand, sagte das Gegenüber „Gesundheit“. Die wünschte er aber nicht dem Gegenüber – sondern vielmehr sich selbst. Nicht eben die feine englische Art.

        Uninformierte Kollegen
        Aus diesem Grund habe sich die Etikette langsam gewandelt. Dazu kommt noch ein weiteres Argument: Es ist auch nicht besonders nett, einem anderen „Gesundheit“ zu wünschen. Denn das weise auf eine Schwäche des Gegenübers hin. Es macht deutlich, dass der Andere nicht fit ist.

        Allerdings sollte im Büro genau hingehört werden: Kommt nach einem Niesen vom verschnupften Kollegen keine Entschuldigung, sollte das Gegenüber trotzdem „Gesundheit“ sagen. Denn möglicherweise kennt der Mitarbeiter die veränderte Etikette noch nicht. Dann könnte er es schnell als unhöflich empfinden, wenn der andere stumm bleibt, erläutert Lüdemann.

        17

        4
        Antworten
    2. Mich haben Eltern und Großeltern erzogen – ich brauch keinen Knigge 😉

      26

      7
      Antworten