Guten Morgen, Wasserburg!

Freitag, 13. Oktober: Gedanken zum Start in den Tag von Magdalena

image_pdfimage_print

Weniger Treibhauseffekt, 33 Millionen Quadratkilometer mehr Nutzfläche, weniger Wasserverbrauch … Diese Veränderung prognostizieren Wissenschaftler, wenn die Menschen immer weniger Fleisch essen würden. Ich hab mir gestern den Film „The End of Meat“ im Kino Utopia angeschaut …

… und den kann ich nur empfehlen. Jedem Vegetarier, jedem Veganer und auch jedem Fleischesser. Der Film wird wahrscheinlich keinen Fleischliebhaber zum Vegetarier machen, aber er schärft doch die Wahrnehmung. Muss es denn jetzt unbedingt Fleisch sein? Oder wären Käsespätzle genauso gut? Nachdenken über das, was man isst … Das ist die Botschaft, die ich mitgenommen habe.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu „Guten Morgen, Wasserburg!

  1. Guten Morgen Magdalena,
    ich kenne den Film nicht, hatte aber ähnlicher Gedanken und Schlussfolgerung:
    Gestern hörte ich im BR2 IQ-Wissenschaft und Forschung einen Beitrag über Forschungen zum Fasten. Zur Info: http://www.br.de/radio/bayern2/programmkalender/ausstrahlung-1176430.html (auch als Podcast).
    Es brachte mich ebenfalls auf Assoziationen zu positiven Auswirkungen auf unsere Umwelt. (Bin allerdings selbst ein überzeugter Flexitarier, der auf seinen Körper hört.)
    Das Fazit am Ende der Sendung würde nicht nur uns westlichen „Kulturmenschen“ helfen, sondern auch zum Zustand unseres Planeten zur Selbsthilfe, Reinigung beitragen. Es ist so einfach, ohne irgendwelche anerzogene, vorgeschriebene und übertragene Überzeugungen!
    Liebe Grüße Uli

    9

    8
    Antworten
  2. Überzeugter Fleischesser

    Der Mensch ist was er isst. Dies gilt beim Fleisch besonders. Gerade bei der Schweine- und Geflügelproduktion liegt viel im Argen.
    Erst müssen die wirklich Maffiaähnlichen Strukturen der Futtermittelindustrie sowie der Agrarpharmaindustrie aufgerissenen werden.
    Wir brauchen für unsere regionale Tierhaltung kein Soja aus Südamerika und keine Vorbeugende Medikation.
    Wir haben außer Mais noch viele Getreidesorten die eine bunte Fruchtfolge gestalten können.

    16

    4
    Antworten